Förderung von Trockenfrüchten in Zentralasien



Projektträger: HWI - HILFSWERK INTERNATIONAL (ehemals: Hilfswerk Austria)Land: Central Asia, regional/multi-country Fördersumme: € 22.300,00Beginn: 18.12.2010Ende: 17.06.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Oberziel des Projekts ist die Unterstützung eines nachhaltigen Wachstums des Trockenfrüchte Sektors in Zentralasien, spezielles Ziel sind Kapazitätenstärkung für spezialisierte Beratungsorganisationen für KMU und regionale Integration des Sektors in Zentralasien.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion und der Errichtung nationaler Wirtschaftsräume wurden die bestehenden Handelsbeziehungen weitgehend zerstört. Die privatisierten Grossbetriebe können sich mit ihrer Produktion nicht am Markt behaupten. Es fehlen moderne Produktionstechnologie, Qualitätsmanagement, Zertifizierungsinstitute und Kenntnisse in Marketing.

KMU benötigen für Trockenfrüchte spezielle Beratungsleistungen (Qualitätsmanagement, Produktentwicklung, Marktauftritt, Umstrukturierungen etc.).

Informationsaustausch innerhalb der Region wird initiiert, um damit in Zukunft die Position der KMU auf den Weltmärkten zu stärken. Die Verbesserung der Verarbeitung von Trockenfrüchten in der Region selbst, soll den Mehrwert in der Region und damit bei den kleinen Produzenten bzw. Kooperativen lassen und damit für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum sorgen.

Zielgruppen:

1. Assoziationen von KMU in allen 5 zentralasiatischen Ländern;

2. Spezialisierte Beratungsorganisationen in Kirgistan und Tadschikistan.

Begünstigte:

1. Sektor KMU;

2. Erzeuger von Früchten, Nüssen, Honig (private Farmen und Kooperativen);

3. Konsumenten.

Erwartete Resultate:

1: Technische und institutionelle Kapazität der Partner gestärkt zur Bereitstellung von verbesserten und nachgefragten Dienstleistungen für lokale KMU;

2: Grenzübergreifende Wirtschaftsbeziehungen im Sektor verbessert; politischer Dialog;

3: Qualitätsmanagement loakler KMU für Trockenfrüchte verbessert;

4: Sub-Sektor erreicht höhere vertikale und horizontale Integration; Cluster zur Produktion von Trockenfrüchten, kandierten Früchten etc. initiiert; regionale (grenzübergreifende) Marke entwickelt.

Projektnummer2325-04/2011
MittelherkunftOEZA
Sektor Industrie und Gewerbe
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.