Football for Development: Exploiting the potential of sport as a tool for awareness raising and generating public support



Projektträger: VIDC - Wiener Institut für internationalen Dialog und ZusammenarbeitLand: Austria Fördersumme: € 50.000,00Beginn: 01.11.2009Ende: 30.11.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt zielt darauf ab, die Popularität und Universalität von Fußball für die EP Kommunikation und Bildung in mehreren europäischen Ländern zu nutzen. Insbesondere Jugendliche und neue Zielgruppen sollen für globale und entwicklungspolitische Themen sensibilisiert werden. Die erste Fußball-Weltmeisterschaft 2010 auf afrikanischem Boden bietet dazu einen idealen öffentlichen und medialen Anknüpfungspunkt. Das Projekt bringt relevante Stakeholder des Fußballs (Vereine, nationale Verbände, Spieler, ZuschauerInnen und Fangruppen), mit Akteuren aus dem Bereich Sport-für-Entwicklung und (Sport-)Medien aus Europe und Afrika zusammen mit dem Ziel das Wissen und die Expertise über das Potenial des Fußballs für der Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele (MDGs) im sub-saharischen Afrika zu stärken.

Die aufeinander abgestimmten Aktivitäten umfassen 3 Teile:

A.) Sensibilisierung und Entwicklung neuer Methoden: Bildungsprogramm (Leitfaden für Leh-rerInnen, interaktive Schulworkshops, Regionalturniere), Jugendaustausch, Stadiontage, Afrika-Fanzonen 11.Juni-11.Juli 2010; B.) Stärkung von Kompetenzen und Agendasetzung "Fußball für Entwicklung": Europäische Konferenz, Aktionsplan, Experten-Meeting für NGOs, Good Practice Handbuch, Projekt-Website footballfordevelopment.net; C.) Journalisten-Training und Medienkooperation: Trainingsworkshops und Medienarbeit, Medienaustausch, Medienkooperationen, Internet-Plattform Afrika-Europa "Kap Transmission"


Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit NRO in Tschechien, Italien und Ungarn durchge-führt. VIDC führt die Aktionen in Österreich durch und ist Lead Agency des Konsortiums.

In Österreich fungiert die Mediengruppe Name*it als assoziierte Partner (Internet-Plattform Kap Transmission).


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von ¿ 50.000,- (9,40 % des Gesamtprojektvolumens) gefördert. Laufzeit: 24 Monate.

Projektnummer2401-03/2010
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.