Gemeinsam für professionelle Pflege und Betreuung zu Hause in Georgien



Projektträger: ÖRK - Österreichisches Rotes KreuzLand: Georgia Fördersumme: € 250.000,00Beginn: 01.07.2019Ende: 30.06.2022

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist die Stärkung des Hauskrankenpflegeangebots des Georgischen Roten Kreuzes für ältere hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Tiflis und Rustavi (SDG 3, 5; GAP II Objective 10).


Erwartete Ergebnisse


Resultat 1: Stärkung der Kapazitäten von MitarbeiterInnen und Freiwilligen des Georgischen Roten Kreuzes zur Erbringung von Dienstleistungen der professionellen Hauskrankenpflege.

Resultat 2: Erbrachte Dienstleistungen der professionellen Hauskrankenpflege des Georgischen Kreuzes in Tiflis und Rustavi.

Resultat 3: Entwickeltes Konzept für ein Trainingszentrum für MitarbeiterInnen, Freiwilligen und pflegende Angehörigen und Pilotierung der Angebote für pflegende Angehörige.

Resultat 4: Nachhaltig finanziertes Hauskrankenpflegeangebot initiiert.


Zielgruppe


Direkte Zielgruppe: 604 Personen (436 Frauen, 168 Männer):

- 200 KlientInnen der Hauskrankenpflege in Tiflis und Rustavi (120 Frauen, 80 Männer);

- 300 Pflegende Angehörige (240 Frauen, 60 Männer);

- 54 MitarbeiterInnen (Hauskrankenpflegepersonal) und Freiwillige des Georgischen Roten Kreuzes (46 Frauen 8 Männer);

- 50 VertreterInnen anderer Organisationen (25 Frauen, 25 Männer).

Indirekte Zielgruppe: ca. 400.000 Menschen (30% der EinwohnerInnen von Tiflis und Rustavi).


Maßnahmen


Weiterführende Trainingsangebote zur Hauskrankenpflege in Tiflis; Rekrutierung neuer MitarbeiterInnen für die Hauskrankenpflege in Rustavi; Hauskrankenpflegetrainings für neue MitarbeiterInnen /Freiwillige in Rustavi; regionaler Austausch mit dem Armenischen Roten Kreuz;

Öffentlichkeitsarbeit für das Georgische Rote Kreuz als neuer Anbieter von Hauskrankenpflege; regelmäßiger Austausch und Zusammenarbeit mit den Gemeinden in Tiflis und Rustavi; Aufbau der notwendigen verwaltungstechnischen Strukturen in Rustavi; Erbringungen von Hauskrankenpflege in Rustavi und Tiflis;

Konzepterstellung für den Aufbau eines Trainingszentrums für Hauskrankenpflege mit dem Georgischen Roten Kreuz als Träger; Austausch und Zusammenarbeit mit Ministerien, lokalen Behörden und anderen Trainingsanbietern; Erstellung eines Trainingskonzepts für pflegende Angehörige; Durchführung von Trainings mit pflegenden Angehörigen;

Ausarbeitung eines Businessplans für nachhaltige Finanzierung von Hauskrankenpflege; Mitarbeit in bestehenden Gremien und Politikdialog für ein nachhaltiges Hauskrankenpflegeangebot und Finanzierungsmodell; Vernetzung mit anderen Gemeinden; Aufbau eines Netzwerkes von Anbietern der Hauskrankenpflege.


Hintergrundinformation


Vor dem Hintergrund der älter werdenden Bevölkerung und der damit einhergehenden Pflegebedürftigkeit verzeichnet Georgien einen steigenden Bedarf für Hauskrankenpflege für ältere hilfe- und pflegebedürftige Menschen, die zu Hause leben. Bisher beschränken sich derartige Angebote in erste Linie auf die Hauptstadt Tiflis, wo es ein städtisches Hauskrankenpflegeprogramm gibt, das jedoch bei weitem nicht den aktuellen Bedarf abdeckt. Neben drei anderen Anbietern in Tiflis wurde das Georgische Rote Kreuz von der Stadt Tiflis eingeladen, im Rahmen des städtischen Hauskrankenpflegeprogramms, ein Anbieter zu werden. Gegenwärtig wird ein Pilotprogramm mit Unterstützung des Österreichischen Roten Kreuzes und Beiträgen der Stadt Tiflis durchgeführt, das den Ausgangspunkt des geplanten Projekts bildet. Auf dieser Grundlage soll das Angebot in Tiflis erweitert und Hauskrankenpflege in der nahe gelegenen Stadt Rustavi aufgebaut werden. Darüber hinaus werden erste planerische und anwaltschaftliche Schritte gesetzt werden, um ein zukunftsfähiges und finanziell nachhaltiges System der Hauskrankenpflege in der weiteren Zukunft in Georgien zu ermöglichen.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 64,99 Prozent.

Projektnummer8108-03/2019
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied0
ModalitätProject-type interventions
Marker Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.