Gender Equity Programme Albania



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitLand: Albania Fördersumme: € 785.000,00Beginn: 15.12.2006Ende: 31.12.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt leistet einen essenziellen Beitrag zur Erzielung von Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in Albanien auf zwei Ebenen: einerseits unterstützt es die Gender Focal Points (GFP), um ihren Aufgaben gerecht zu werden; andererseits ermächtigt es die Zivilgesellschaft, die Genderpolitik der Regierung auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene aktiv zu unterstützen, aber auch kritisch zu hinterfragen.

Zielgruppen: GFP, ca. 40 NRO, lokale Verwaltungen

Resultate:

* Die GFP verfügen über das nötige Know-How und arbeiten effektiv

* Ausgewählte lokale NROs sind geschult und arbeiten mit den regionalen GFP und der Lokalregierung gemeinsam an der Umsetzung einer gendersensiblen Politik

* Lokale EntscheidungsträgerInnen in ausgewählten Gemeinden sind geschult und berücksichtigen in ihrer Arbeit (Politik und Verwaltung) gendersensible Prinzipien

* Etablierung von Plattformen und Prozessen für Vernetzung der Beteiligten (Regierung-Verwaltung-Zivilgesellschaft) führt zu gesteigerter Transparenz in Entscheidungsprozessen

* Öffentlichkeit nimmt Geschlechtergerechtigkeit als gesamtgesellschaftlich relevantes Ziel wahr

Aktivitäten:

* Workshops und Fortbildungen zum Kapazitätenaufbau mit GFP, lokalen NROs und AnspruchsträgerInnen

* Bewertung von regionalen Entwicklungsplänen

* Ausarbeitung von Methodenhandbüchern für EntscheidungsträgerInnen

* Entwicklung einer Genderdatenbank

* Etablierung eines nationalen GFP Netzwerkes

* Öffentlichkeitsarbeit

* Nationale Genderkonferenz

Umsetzung:

Unter der Leitung einer internat. Genderexpertin wird das 4-jährige Projekt von Horizont3000 mit der albanischen NRO ¿Gender Alliance for Development Center¿ umgesetzt. Weitere Partner: Directorate of Equal Chances, Department of Decentralisation and Local Governance im Ministry of Labour, Social Affairs and Equal Opportunities; Department of Strategy and Donor Coordination im Council of Ministers. Kofinanzierung: Welthaus Diözese Graz-Seckau.

Projektnummer8146-00/2006
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.