Globale Gerechtigkeit? Globale Verantwortung! 2018 - 2020



Projektträger: AAI - Afro-Asiatisches Institut SalzburgLand: Austria Fördersumme: € 66.000,00Beginn: 01.01.2018Ende: 31.12.2020

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im dreijährigen Bildungsprogramm bietet das AAI Salzburg nicht nur Information und kritische Reflexion zu Hintergründen weltweiter Entwicklungen an, sondern ermöglicht auch Sensibilisierung für eigene Verhaltensmuster, und die Auseinandersetzung mit strukturellen Ursachen. Vier inhaltliche Schwerpunkte stehen im Fokus: Geschlechtergerechtigkeit, Chancen- und Wohlstandsgerechtigkeit, Umwelt- und Klimagerechtigkeit sowie Verteilungsgerechtigkeit.


Erwartete Ergebnisse


Zu den vier inhaltlichen Schwerpunktthemen werden jährlich 20 - 25 Veranstaltungen mit etwa 600 TeilnehmerInnen umgesetzt. Außerhalb des Themenschwerpunkts werden jährlich 15 Bildungs- und Kulturveranstaltungen zur Förderung des Dialogs der Kulturen und Religionen, sowie des entwicklungspolitischen Austausches zwischen Nord und Süd, mit etwa 1.300 TeilnehmerInnen durchgeführt. Vielfältige Veranstaltungsformen werden gewählt, um die verschiedenen Zielgruppen bestmöglich zu erreichen. Darunter Workshops, die über einen längeren Zeitraum eine intensive Auseinandersetzung ermöglichen, daran nehmen etwa 60 MultiplikatorInnen teil. Die Bildungsthemen werden auch über Online-Medien Interessierten zugänglich gemacht. Diese Medien beinhalten die AAI-Website, die AAI-Facebook-Seite mit 1260 „likes“, den AAI-Blog, sowie den AAI-Newsletter mit 1000 AbonnentInnen. Niederschwelligen Zugang bieten unter anderem Formate wie das „Weltdinner“, „Konsumkritischer Spaziergang“ oder der „Salzburger Kompass für eine bessere Welt“, mit einer Auflage von 10.000 Stk. Das AAI Salzburg ergänzt seine Aktivitäten jährlich mit einer Aktion im öffentlichen Raum, bei der BürgerInnen der Stadt zur Auseinandersetzung mit aktuellen Themen angeregt werden.


Zur Öffentlichkeitsarbeit gehören das Semesterprogramm 2 x jährlich an 1.000 Kontakte, jährlich 5 Flyer, jährlich 6 -10 Pressemitteilungen, 5-10 x jährlich Präsenz in regionalen Medien, eigener YouTube Kanal, Website, Facebook und Blog.

 


Zielgruppe


Mit regionalem Fokus auf Land und Stadt Salzburg umfassen die Zielgruppen junge Menschen und Studierende, entwicklungspolitisch Interessierte jeden Alters, MultiplikatorInnen, aber auch Jugendliche und themenferneres Publikum. Für die verschiedenen Zielgruppen werden unterschiedliche Formate gewählt. Studierende aus verschiedenen Ländern, Mitglieder der migrantischen Communities und PartnerInnnen aus dem Globalen Süden bringen sich bei den verschiedenen Bildungsformaten auch als Experten und Expertinnen ein.

Das Netzwerk umfasst etwa 130 PartnerInnen innerhalb und außerhalb des entwicklungspolitischen Sektors, um Synergien nutzbar zu machen.

 


Maßnahmen


Ausgehend von den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs), sowie den aktuellen Debatten um Entwicklung, Flucht und Migration richtet sich der Fokus auf vier Schwerpunkte: Geschlechtergerechtigkeit, Chancen- und Wohlstandsgerechtigkeit, Umwelt- und Klimagerechtigkeit sowie Verteilungsgerechtigkeit. Die Aktivitäten werden innerhalb dieses Themenspektrums in einer Mischung aus etablierten und innovativen Bildungsformaten bearbeitet.

Niederschwelligen Zugang bieten unter anderem Formate wie das „Weltdinner“, „Konsumkritischer Spaziergang“ oder der „Salzburger Kompass für eine bessere Welt“.

 


Hintergrundinformation


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 167.000,- mit Euro 66.000 (39,52%) gefördert.

Projektnummer2397-00/2018
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied66000
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.