Globales Lernen - Internationales Schulnetzwerk



Projektträger: Südwind Niederösterreich Süd - Verein für entwicklungspolitische Bildungs-, Forschungs- und Öffentlichkeitsarbeit"Land: Austria Fördersumme: € 25.000,00Beginn: 01.03.2009Ende: 29.02.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Südwind Entwicklungspolitik NÖ Süd hat in enger Kooperation mit dem Welthaus der Diözese Graz-Seckau in den letzten drei Jahren - innerhalb eines von der EK geförderten Projektes (Global Action Schools) - ein aktives Netzwerk an Schulen in Niederösterreich und der Steiermark aufgebaut. Seit 2006 beteiligen sich LehrerInnen und SchülerInnen aller Schultypen aus Österreich, England, Malta, Polen, Slowakei, Thailand und Tschechien an dem EU-Projekt Global Action Schools.

Lead-Agency: Polska Akcja Humanitarna (PAH)

Partner in Österreich: Welthaus Graz


Das Projekt widmet sich Themen von globaler Bedeutung wie Menschenrechte, Klimawandel, Fairer Handel und nachhaltige Landwirtschaft. Südwind NÖ Süd verfügt über langjährige Erfahrungen zu den genannten Themen.

In den nächsten drei Projektjahren soll das Global Action Schools Netzwerk in Österreich weiter ausgebaut werden. Das vorliegende Projekt "Globales Lernen - Internationales Schulnetzwerk" führt nicht nur bewährte Maßnahmen fort, sondern erweitert diese auf Gemeindeebene. Steirische und niederösterreichische Gemeinden sind bereits durch die Projektstruktur in das Projekt eingebunden. Zwischen Schulen und ihren Gemeinden soll eine Partnerschaft entstehen, die einen Nachdenkprozess und ein daraus folgendes Handeln auch in der lokalen Behörde anregen soll.


Die SchülerInnen arbeiten gemeinsam mit ihren LehrerInnen zu einem globalen Thema. Es gibt diverse SchülerInnenaktivitäten, LehrerInnenseminare, Workshops an Schulen sowie regelmäßige Treffen zum Austausch über Methoden und Inhalte des Globalen Lernens, Rundschreiben und Beratungs- und Koordinationsarbeit.

Ziel ist, dass Kinder und Jugendliche ein globales Verständnis entwickeln und ermutigt werden, sich aktiv an der Gestaltung einer zukunftsfähigen Welt zu beteiligen.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 1.110.088,- in der Höhe von EUR 25.000,- (2,25%) gefördert.

Summe gemeinsam für SW-Nö Süd und Welthaus Graz (sind Partner) vorgemerkt.

Projektnummer2401-01/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.