Globales Lernen neuer Generationen 2009-2012



Projektträger: Österreichische Jungarbeiterbewegung, ÖJABLand: Austria Fördersumme: € 140.000,00Beginn: 01.05.2009Ende: 30.06.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die ÖJAB ist eine parteipolitisch und konfessionell unabhängige Jugendorganisation, die als gemeinnütziger Verein Wohnplätze anbietet.

Das Projekt dient dem Aufbau einer innovativen, generationenübergreifenden und entwicklungspolitischen Bildungsarbeit, ausgehend von den Jugend-, Studierenden- und Altenwohnheimen der ÖJAB. Mit den BewohnerInnen und InteressentInnen aus dem gesellschaftlichen Umfeld werden Aktivitäten umgesetzt, die zu Begegnung und Austausch der Beteiligten zu globalen Fragen führen. Eine wichtige Rolle spielen dabei die HeimleiterInnen und MitarbeiterInnen der verschiedenen ÖJAB-Institutionen. Der Schwerpunkt liegt auf Studienarbeit, Begegnung und Vernetzung, aber auch Elemente der Öffentlichkeitsarbeit sind vorgesehen. Es handelt sich um ein innovatives Projekt des Globalen Lernens, das übliche Pfade wie z.B. formales Bildungssystem verlässt und neue Zielgruppen anspricht.


Die geplanten Aktivitäten umfassen die systematische Durchführung der zentralen Aktionen zur internen Qualifizierung: Seminare für HeimleiterInnen und MitarbeiterInnen, Lehrgang "Globales Lernen - Training für Generationentandems". Der Lehrgang wird aus 4 Modulen bestehen, die im Zeitraum von Herbst 2009 und Frühjahr 2011 durchgeführt werden.

Weitere Maßnahmen sind die Qualifizierung für LehrerInnen in der Berufsbildung, Studienzirkel (plus diverser Studienzirkelinitiativen zum Globalen Lernen z.B. Aufsatzwettbewerb) sowie Events. Die Maßnahmen im Projekt werden durch professionelle Öffentlichkeitsarbeit begleitet.


Primäre Zielgruppe sind Jugendliche und SeniorInnen, die in den Wohnheimen der ÖJAB leben, sowie die MitarbeiterInnen in diesen Bereichen; aufmerksam einbezogen werden Personen und Institutionen im gesellschaftlichen Umfeld der Wohnheime.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 290.180.- in der Höhe von EUR 140.000,- (48,25%) gefördert.

Projektnummer2397-17/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.