Grüne Energie für Armutsbekämpfung in Nordwestarmenien



Projektträger: HWI - HILFSWERK INTERNATIONAL (ehemals: Hilfswerk Austria)Land: Armenia Fördersumme: € 63.800,00Beginn: 01.05.2015Ende: 30.11.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist die Schaffung niederschwelliger Voraussetzungen für nachhaltige Entwicklung in der Region Shirak mithilfe ‚grüner Energien‘. Erneuerbare Energieanwendungen (z.B. solar-betriebene Systeme zur Bewässerung und Wasserdestillation, Biogasanlagen) werden für den privaten und öffentlichen Gebrauch gefördert. Entwickelt werden außerdem ‚grüne‘ Einkommensmöglichkeiten (z.B. Gewächshäuser mit Wärmepumpen zur Verlängerung der Erntesaison). Mittels Informationsmaßnahmen zu CO2-armen Technologien soll das in Pilotprojekten gewonnene Wissen eingesetzt und weitergegeben werden.

Resultate:

1) 20 Kleinanlagen, in denen erneuerbare Energie zur Anwendung kommt, werden im Rahmen von Pilot- und Vorführprojekten bzw. Stipendien von verschiedenen Anwendergruppen in den ländlichen Regionen von Shirak zur Lösung sozialer Probleme bzw. zu kommerziellen Zwecken betrieben.

2) Ein Informationszentrum zum Thema Energieeffizienz und erneuerbare Energien bietet der lokalen Bevölkerung und Gemeinden praktische und anwendungsorientierte Informationen und Hilfestellungen zu CO2-armen Technologien und deren Nutzen durch speziell ausgebildete MitarbeiterInnen an.

3) Mindestens 10 Personen wurden zu ‚grünen‘ EnergieberaterInnen und HandwerkerInnen ausgebildet.

4) Lokale Behörden, EntscheidungsträgerInnen und VertreterInnen der lokalen Selbstverwaltung wissen über die Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Energien Bescheid und sind in der Lage, integrative Aktionspläne für nachhaltige Energien für ihre Gemeinden zu entwickeln.

5) In jedem der Zieldörfer konnte ein konkretes sozio-ökonomisches Problem durch den Einsatz erneuerbarer Energien gelöst oder signifikant verbessert werden.

Zielgruppen:

- UnternehmerInnen, Kooperativen, LandwirtInnen (ca. 250 Personen);

- 15 Gemeinden und lokale Gruppen (ca. 30 Personen);

- 100 Einrichtungen der lokalen Selbstverwaltung und Regionalbehörden (ca. 130 Personen);

- 30 Organisationen und Fachkräfte des Energiesektors (ca. 50 Personen).

Projektnummer2325-13/2015
MittelherkunftOEZA
Sektor Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
Tied0
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 2, Climate change mitigation: 2, Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.