Hochwasserhilfe Rumänien 2005



Projektträger: Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche A.B. in RumänienLand: Romania Fördersumme: € 150.000,00Beginn: 01.10.2005Ende: 31.10.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Nach der Flutkatastrophe im Juli 2005 wird im schwer betroffenen rumänischen Bezirk Vrancea Wiederaufhilfe geleistet. Durch das gegenständliche Projekt werden in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche Rumänien und mit begleitender Unterstützung der österreichischen Botschaft in Bukarest 6 Wohnhäuser in der Gemeinde Odobesti und 35 Wohnhäuser in der Gemeinde Suraia errichtet, in welchen 182 Menschen noch vor dem Winter Platz finden.

Die Häuser werden aufgrund der bestehenden Bauordnung in Nachbarschaftshilfe und unter der Aufsicht der Baubehörde der Gemeinden errichtet. Die OEZA Förderung wird zu 100% zum Ankauf von Baumaterialien verwendet. Administrative, organisatorische und kontrollierende Tätigkeiten werden mit Unterstützung der österreichischen Botschaft und unter Einbeziehung freiwilliger Helfer aus dem In- und Ausland geleistet, sodass keine Gehaltskosten anfallen. Bei der Bauplanung wird auf eine fortschrittliche Bauweise mit ökologischen Gesichtspunkten und damit auf eine Weiterentwicklung der Bauweise Wert gelegt. Der Antragsteller wird die notwendigen Baumaterialien vor Ort aufgrund der Baubedarfsberechnung bestellen, bezahlen und Zug um Zug, je nach Baufortschritt, kontrolliert direkt an die Begünstigten übergeben. Durch diesen Arbeitsablauf ist sichergestellt, dass ausschließlich die Betroffenen die Unterstützung erhalten. Alle Maßnahmen werden mit den örtlichen Behörden akkordiert und durch entsprechende Verträge abgesichert.

Projektnummer2342-00/2005
MittelherkunftOEZA
Sektor Humanitäre Hilfe: Maßnahmen zum Wiederaufbau und Rehabilitierung nach Katastrophen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.