HOPE for the Children of Moldova - Support to the Institute of Oncology in Chisinau, Moldova



Projektträger: HOPE'87 - Hundreds of Original Projects for Employment - Verein zur Förderung der JugendbeschäftigungLand: Moldova Fördersumme: € 450.000,00Beginn: 01.08.2010Ende: 31.03.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die sozioökonomische Situation der Republik Moldau, dem ärmsten Land Europas, kennzeichnet sich durch ein niedriges Einkommensniveau, hohe Arbeitslosenraten, schwache Produktionsstrukturen sowie hohe Belastungen für die Gesundheit der Menschen und Umwelt. Die Etablierung eines funktionierenden Bildungssystems und Gesundheitswesens werden von diesen Faktoren wesentlich beeinflusst. Beschäftigungsmöglichkeiten für qualifiziertes Personal in diesen Sektoren sind knapp, die in Moldau geltenden Gesundheits- und Bildungsstandards sind im internationalen Vergleich niedrig.

Das Institut für Onkologie in Moldau ist das einzige Institut für Krebserkrankungen in Moldau. 40 der 500 Betten des Krankenhauses sind für krebskranke Kinder reserviert. Auf die speziellen Bedürfnisse dieser Kinder kann aufgrund Ausstattungsmängel, fehlender Erfahrungen und Kenntnissen über den Bedarf an Lernmaßnahmen für Kinder, die stationär behandelt werden, sowie pädagogischen Therapiemaßnahmen eingegangen werden. Die existierenden Unterrichtsangebote für Kinder in Krankenhäuser sind aufgrund unzureichender Qualifikationen der Lehrer, fehlender Richtlinien und Ausstattungsmängel ineffektiv. Psychosoziale Unterstützung für Krebspatienten in der Republik Moldau ist nicht vorhanden, es fehlt auch am Bewusstsein für die Relevanz psychologischer Betreuung von kranken Kindern und ihren Angehörigen. Das vorliegende Projekt fördert den Know-how Transfer für spezialisiertes pädagogisches, medizinisches und Lehrpersonal. Dadurch werden einerseits die psychologische Betreuung krebskranker Kinder und ihre schulische Betreuung während der langen Krankenhausaufenthalte gewährleistet, und andererseits die Chancen des Personals auf dem Arbeitsmarkt verbessert. Im Projektzeitraum wird eine Ausbildungseinheit am Institut für die Ausbildung von psychologischem und Lehrpersonal eingerichtet sowie die technischen Kenntnisse des medizinischen Personals für eine zukünftige Knochenmarkstransplantationseinheit gefördert.

Projektnummer8204-00/2010
MittelherkunftOEZA
Sektor Gesundheit allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.