Humanitarian relief for Malian refugees and livelihood support for local agro-pastoralists in Burkina Faso



Projektträger: HOPE'87 - Hundreds of Original Projects for Employment - Verein zur Förderung der JugendbeschäftigungLand: Burkina Faso Fördersumme: € 200.000,00Beginn: 01.03.2013Ende: 31.12.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Since the beginning of the military operation “Serval” on 11th of January 2013 in Mali to fight the Islamist insurgents some 5.000 new refugees, mostly women with children arrived in neighbouring Burkina Faso. By 3rd of March 2013 the total number of Malian refugees in Burkina Faso reached 47,871 (compared to 22,974 one year ago) of which about 16.057 are living in the Province of Soum in Camp Mentao (13,042) and Camp Damba (3,015). This project focuses on these newly arrived refugees in Camp Mentao and Camp Damba as well as on the subsistence farmers neighbouring Camp Mentao.


The key objectives of the project are:

1. To enhance the living conditions of newly arrived Malian refugees in Camp Mentao and Camp Damba and

2. To protect the livelihood of the agro-pastoralist households in the adjacent villages to the refugee camps.


The project aims to achieve the following results:

Result 1: The basic humanitarian needs of newly arrived Malian refugees in Camp

Mentao and in Camp Damba are met by a food and non-food items support.

Result 2: The means of subsistence of agro-pastoralists of the 8 villages neighbouring

the refugee Camp Mentao in the Commune de Djibo are reinforced.

Result 3: An exit strategy is in place for the 10 villages hosting (until now) the refugee

camp Damba in the Commune rurale de Nassoumbou, which is about to be closed.


The proposed action will benefit 14,538 people in the project area, i.e. 4,403 newly arrived Malian refugees in Camp Mentao, 415 newly arrived Malian refugees in Camp Damba, and 8,100 local agro-pastoralists.

Projektnummer2682-07/2013
MittelherkunftAKF
Sektor Humanitäre Hilfe: Sofortmaßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.