Hygiene & Wasser für West Arsi (Phase 2)



Projektträger: ÖRK - Österreichisches Rotes KreuzLand: Ethiopia Fördersumme: € 100.000,00Beginn: 01.01.2013Ende: 31.03.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt ‚Hygiene & Wasser für West Arsi (Phase 2)‘ richtet sich an die Bevölkerung in Kofele Woreda, West Arsi Zone, in der Oromyia Region in Äthiopien. Es trägt zur Verminderung von Krankheiten bei, die im Zusammenhang mit Wasser, Hygiene und fehlenden sanitären Einrichtungen auftreten.

Die Versorgung mit Trinkwasser und sanitären Einrichtungen in Äthiopien gehört zur weltweit niedrigsten. Laut UNICEF und WHO haben nur 24% der ländlichen Bevölkerung Zugang zu sauberem Trinkwasser, 52% der Bevölkerung verwendet keine Toiletten. Fast drei Viertel der Gesundheitsprobleme bei Kindern und der übertragbaren Krankheiten sind auf dieses Lebensumfeld zurückzuführen. Durchfallerkrankungen verursachen 46% der Kindersterblichkeit bei unter Fünfjährigen.

In West Arsi sind die Hygienebedingungen besonders schlecht. Es gibt wenige saubere Trinkwasserquellen. Dadurch bleiben akute Durchfallerkrankungen wie Cholera ein wiederkehrendes Problem.

Aufbauend auf den Resultaten von Projektphase 1 (2010-2012) in Kebete Kebele zielt die zweite Projektphase darauf ab, die Aktivitäten auf ein bis zwei weitere Kebeles in Kofele oder einem benachbarten Woreda auszudehnen, und gleichzeitig verstärktes Augenmerk auf Hygienemaßnahmen sowohl in den neuen Kebeles als auch in Kebete Kebele (=Projektgebiet von Phase 1) zu legen.

Erwartete Resultate:

• Zugang zu sauberem Wasser und Sanitäreinrichtungen durch Bau von Wasserstellen (Brunnen oder Quellfassungen) und Toiletten für alle Haushalte im Zielgebiet

• Training und gemeinde-orientierte Umsetzung von Hygiene- und Sanitärprogrammen

• Weiterer Kapazitätsaufbau der West Arsi Branch des äthiopischen Roten Kreuzes: Verbesserte Managementfähigkeiten und technische Kenntnisse durch externe und interne Trainings/Seminare/Wissenstransfer; Erhöhung der finanziellen Kapazitäten der Branche und damit Nachhaltigkeit.

Projektnummer2319-11/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.