Inklusives Wirtschaftswachstum und Beschäftigungsförderung



Projektträger: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeLand: Bosnia and Herzegovina Fördersumme: € 108.000,00Beginn: 15.01.2014Ende: 30.06.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt zielt darauf ab, inklusives Wirtschaftswachstum und Beschäftigung im Osten von Bosnien und Herzegowina (Region Birac) zu fördern. Dies soll durch die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der in der Landwirtschaft tätigen Klein- und Mittelbetriebe (KMU) und ProduzentInnen erreicht werden, indem Beratungs- und Unterstützungsmechanismen in vier Gemeinden (Srebrenica, Bratunac, Vlasenica, Milici) nachhaltig entwickelt und gestärkt werden. Ein wichtiges Augenmerk wird dabei auf die Entwicklung von Kapazitäten zur Förderung von sozialen Unternehmen gelegt. Im Anschluss sollen Initiativen unterstützt werden, die neben der finanziellen Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit, gesellschaftliche Ziele und die Einbeziehung insbesondere von Frauen und anderen benachteiligten Bevölkerungsgruppen gewährleisten. Der lokale Partner, der Frauenverein Maja Kravica, der 2013 die erste Frauenkooperative in BiH gegründet hat, wird dabei eine führende Rolle einnehmen und gleichzeitig in seiner Organisationsentwicklung gestärkt werden. Die von CARE gegründete regionale Entwicklungsagentur, Regional Advisory Service (RAS), wird in Koordination mit der Kommune Vlasenica eine führende Rolle bei der Unterstützung von KMU einnehmen. Die Gemeinden Bratunac, Srebrenica und Milici werden die Projektdurchführung als assoziierte Partner unterstützen.

Das Projekt soll damit mindestens 80 KMU und 120 sozialen UnternehmerInnen (darunter Frauen und RückkehrerInnen) zugutekommen.

Erwartete Resultate:

1: Unternehmensumfeld für (vornehmlich exportorientierte) landwirtschaftliche KMU und ProduzentInnen in den vier Zielgemeinden hat sich verbessert.

2: Landwirtschaftliche KMU, Hersteller und Business-orientierte Genossenschaften sind gestärkt durch CARE und Regional Advisory Services Centre (RAS).

3: Frauen und soziales Unternehmertum wurden auf regionaler Ebene als nachhaltiges Geschäftsmodell gefördert.

Projektnummer2325-04/2014
MittelherkunftOEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.