Internationale Konferenz in Wien: Enhancing Women’s Share in Peace and Security



Projektträger: Bruno Kreisky Forum für Internationalen DialogLand: Developing countries, unspecified Fördersumme: € 50.000,00Beginn: 01.07.2014Ende: 31.01.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


AUFGRUND DER 2000 ZEICHENBESCHRÄNKUNG, FEHLT UNTEN DER REST DES TEXTES. IM AKT IST DER KOMPLETE TEXT, DER VOM GESCHÄFTSFÜHRER GENEHMIGT WURDE.


Despite some progress, fourteen years after the adoption of UN Security Council Resolution 1325 and six subsequent resolutions on women, peace and security, significant achievements are difficult to identify. In most situations of conflict around the world full participation and leadership of women in political processes remains exclusive. Austria, implementing its commitment to the National Action Plan on UNSCR 1325 and as a contribution to the Beijing +20 Campaign of UN Women as well as the Global Study on the implementation of UNSCR 1325, will provide a forum for an exchange of views on how to accelerate implementation of the women, peace and security agenda and the relevant parts of the Beijing Platform for Action by organizing an international symposium on the 3th and 4th November 2014 in Vienna.

Main expected results of the conference entitled 'Enhancing Womens’s share in peace and security' are:

- Increased awareness on women, peace and security issues in the Austrian public (through involvement of parliament and high level panel on 1st day in the parliament with approx.180 invited guests)

- Exchange of 65 international experts and practitioners in women, peace and security related topics focusing on the integration of a gender perspective in conflict prevention, management and analysis

- Outcome (policy paper) to contribute to the Global Study on Implementation of UNSCR 1325 commissioned by UNWOMEN as required by UNSCR 2122 (2013). The Global Study will provide the basis for a High-level Review in October 2015 open to all UN Member States at the UN SC in New York to assess progress in implementing UNSC Resolution 1325 (2000),

The policy paper summing up the results of the conference will be circulated in electronic version to all UN Member States through their Permanent Missions in New York and Geneva,

Projektnummer2752-00/2014
MittelherkunftOEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.