IÖ corporAID Plattform 2024-2025



Projektträger: ICEP Wirtschaft und Entwicklung GmbH Land: Austria Fördersumme: € 1.035.000,00 Beginn: 01.02.2024 Ende: 30.06.2025

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Mit dem vorliegenden Projekt möchte ICEP den Entwicklungsnutzen und die Effizienz von Aktivitäten und Verflechtungen österreichischer Unternehmen in und mit Entwicklungsländern steigern und damit den Beitrag Österreichs und der österreichischen Wirtschaft zur Erreichung der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) stärken. Dazu plant ICEP Aktivitäten in fünf Komponenten, die jeweils einzelnen Zielen zugeordnet sind:

- Ziel 1: Förderung eines wirtschaftsorientierten Verständnisses von Entwicklungszusammenarbeit (EZA), Stärkung des Bewusstseins für die Komplementarität zwischen und der Kohärenz von Wirtschaft und Entwicklung (W&E);

- Ziel 2: Bildung von innovativen lösungsorientierten Allianzen zwischen Unternehmen zur Adressierung einzelner SDG-Teilziele im Umfeld ihrer Geschäftstätigkeit in Schwellen- und Entwicklungsländern;

- Ziel 3: Beitrag zur Verbesserung der Rahmenbedingungen in Österreich für Unternehmen, die in Schwellen- und Entwicklungsländern aktiv sind oder werden wollen, im Hinblick auf einen Beitrag zu den SDG.


Erwartete Ergebnisse


Mit dem vorliegenden Projekt möchte ICEP unter anderem zu folgenden Outcomes beitragen:

- Gesteigertes Bewusstsein für und verstärkte Kommunikation von SDG-Beitragen von Unternehmen;

- Steigendes Interesse an Wirtschaftspartnerschaften;

- Interesse an Kooperationen zwischen österreichischen Unternehmen und Entwicklungsland-Scale-ups;

- Adressierung von 2 SDG-Herausforderungen durch neue Unternehmenskooperationen;

- Mindestens 2 innovative Geschäftsmodelle werden von Unternehmenskooperationen entwickelt;

- Unternehmen können durch neue Programme und Geschäftsmodelle ihren SDG-Beitrag erhöhen.


Zielgruppe


Primäre Dialoggruppe des vorliegenden Vorhabens sind Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungs-träger in österreichischen Unternehmen mit internationalem Geschäft sowie in Institutionen außerhalb des entwicklungspolitischen Bereichs, die für Unternehmen relevante Leistungen erbringen oder entsprechen-de Rahmenbedingungen (mit)gestalten. Zudem sollen explizit neue Dialoggruppensegmente angespro-chen werden, um die „Bubble“ zu erweitern. Zielgruppe sind Personen, die die Sinnhaftigkeit einer wirt-schaftsbasierten Entwicklungszusammenarbeit in die eigene Arbeit und Kommunikation integrieren und/oder darüber hinaus aktiv Erkenntnisse hervorbringen.


ICEP kooperiert in seinen Aktivitäten mit Unternehmenspartnern, Entwicklungsagenturen wie ADA und GIZ sowie wichtigen Multiplikatoren wie der WKÖ, Industriellenvereinigung und regionalen Clustern, öffentli-chen Stellen wie BKA, BMAW und BMK, Bildungseinrichtungen wie der Wirtschaftsuniversität Wien und der FH Wien der WKW, Verbänden wie respACT und AG Globale Verantwortung. Durch den inhaltlichen Austausch und die Verschränkung von fachlichem Know-how und weiteren Ressourcen können hier wert-volle Synergieeffekte erzielt werden. Durch das Einbeziehen von Vertreterinnen und Vertretern der Dialog-gruppe in allen Arbeitsbereichen ist die enge Anbindung des Vorhabens an deren Bedarf unmittelbar ge-sichert. Zudem baut die Weiterverfolgung von Themen auf die qualifizierte Mitwirkung der Dialoggruppe.


Maßnahmen


Ziel 1: Förderung eines wirtschaftsorientierten Verständnisses von Entwicklungszusammenarbeit (EZA), Stärkung des Bewusstseins für die Komplementarität zwischen und der Kohärenz von Wirtschaft und Entwicklung (W&E)


Aktivitäten zu Komponente 1 – Information

- corporAID Magazin


Aktivitäten zu Komponente 2 – Agenda Setting

- Interaktion mit Entscheiderinnen und Entscheidern der Dialoggruppe

- Mitwirkung an Konsultationsprozessen


Ziel 2: Bildung von innovativen lösungsorientierten Allianzen zwischen Unternehmen zur Adressierung einzelner SDG-Teilziele im Umfeld ihrer Geschäftstätigkeit in Schwellen- und Entwicklungsländern


Aktivitäten zu Komponente 3 – Awareness und Aktivierung

- Website und Social Media

- Multimediale Formate

- Veranstaltungen

- Kofi Annan Award Support Netzwerk


Aktivitäten zu Komponente 4 – Allianzen

- Peer Learning

- Lab of Tomorrow


Ziel 3: Beitrag zur Verbesserung der Rahmenbedingungen in Österreich für Unternehmen, die in Schwel-len- und Entwicklungsländern aktiv sind oder werden wollen, im Hinblick auf einen Beitrag zu den SDG


Aktivitäten zu Komponente 5 – Neue Akteure

- Venture Topic Themen identifizieren

- Venture Topic Themen entwickeln

- Venture Topic Themen umsetzen


Hintergrundinformation


Für die Umsetzung der Agenda 2030 bedarf es des Engagements des öffentlichen und des privaten Sektors. Mit dem corporAID Magazin und der corporAID Plattform möchte ICEP den Entwicklungsbeitrag von Unternehmen und insbesondere eine chancenorientierte Perspektive auf die SDG weiter ins Bewusstsein der Unternehmen rücken. Um Unternehmen für einen Beitrag zur Erreichung der SDG zu gewinnen ist es notwendig, den Mehrwert sowie mögliche Ausgestaltungen eines solchen Beitrags aufzuzeigen, den Aus-tausch dazu zu moderieren und letztlich entsprechende Aktivitäten anzustoßen und zu flankieren.

Projektnummer 2804-00/2024
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied 1035000
Modalität Development awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.