IÖ Österreichischer Importinformationshub



Projektträger: HANDELSVERBAND - Verband österreichischer HandelsunternehmenLand: Austria Fördersumme: € 198.500,00Beginn: 01.10.2016Ende: 31.03.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziele der Aufbauphase (6 Monate):


• organisatorischer und inhaltlicher Aufbau des Import Information Hub Austria

• Etablierung geeigneter Kommunikationswege zu Unternehmen und bestehenden Stakeholdern (Import Informations-Hubs, ADA Koordinationsbüros u.a.)

• Dokumentation und Ersterhebung der nationalen Bedarfsstruktur


Ziele der Implementierungsphase 12 Monate):


• Ableitung von nachgefragten Dienstleistungen aus Unternehmensanfragen

• Profilfindung des Import Information Hub abschließen

• Klares Portfolioangebot an Unternehmen erstellen

• Entwicklung und Dokumentation möglicher Ausbaustufen für eine dauerhafte Implementierung des Import Information Hub Austria

• Etablierung und vertragliche Vereinbarung zum strukturierten Austausch mit bestehenden Import Promotion Agenturen Organisationen und anderen Stakeholdern wie Einkaufsgemeinschaften

 


Erwartete Ergebnisse


Von dem geplanten Projekt profitieren alle Mitglieder des Österreichischen Handelsverbands: ca. 100 Unternehmen in Österreich und ihre MitarbeiterInnen durch verbesserte Importbeziehungen mit Schwellen- und Entwicklungsländern.


Zielgruppe


Direkte Zielgruppe: Österreichische Importeure bzw. heimische Handelsunternehmen

Indirekte Zielgruppe: Unternehmen in Schwellen- und Entwicklungsländern und ihre MitarbeiterInnen, Europäische Importförderprogramme, Einkaufsgemeinschaften

 


Maßnahmen


1. Gründung des Import Information Hub Austria mit dem Ziel Beschaffungs-engpässe aufzulösen und alternative Beschaffungswege aufzuzeigen. Das soll durch die Vernetzung von österreichischen Importeuren und ausgewählten Exporteuren aus Schwellen- und Entwicklungsländern ermöglicht werden.

2. Identifikation des Nachfragepotenzials von österreichischen Importeuren und Abgleich mit dem Portfolio europäischer Importförderprogramme

3. Etablierung des Import Information Hub Austria durch Wahrnehmung einer Schnittstellenfunktion zu bestehenden Angeboten europäischer Importförderungsprogramme und Anbahnung neuer Partnerschaften


Hintergrundinformation


Importinformation (import information) verbindet die Interessen der heimischen Wirtschaft nach hochwertigen und preisgünstigen Importprodukten mit dem Anliegen der Entwicklungspolitik an einen international wettbewerbs- und absatzfähigen Privatsektor in Schwellen- und Entwicklungsländern.


In Zeiten hohen Wettbewerbs- und Kostendrucks sind diversifizierte Lieferbeziehungen mit Produzenten und Exporteuren aus Schwellen- und Entwicklungsländern (Global Sourcing) ein immer wichtigerer Wettbewerbsfaktor für die österreichische Wirtschaft. Gleichzeitig unterschätzen heimische Importeure oft das Importpotenzial dieser Länder und diversifizieren ihre Beschaffungsquellen dahingehend nicht in ausreichendem Maße. Dabei ist es oft schwierig, geeignete und zuverlässige Lieferanten zu identifizieren, die Produkte in der geforderten Menge und Qualität bereitstellen. Hier kann eine bessere Information über Unternehmen aus Schwellen- und Entwicklungsländern dazu dienen, dass diese für Beschaffungsportfolios heimischer (Handels-)Unternehmen in Betracht gezogen werden. So können sowohl die Diversifizierung und Produktqualität gesteigert als auch langfristige Lieferbeziehungen gefördert werden.

 

Projektnummer2804-03/2016
MittelherkunftOEZA
Sektor Warenhilfen
Tied198500
ModalitätProject-type interventions
Marker Trade: 2
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.