IÖ Sustainability Challenge Next Chapter - Gemeinsam mehr erreichen für die SDGs



Projektträger: WU - Wirtschaftsuniversität Wien Land: Austria Fördersumme: € 407.600,00 Beginn: 15.07.2023 Ende: 15.07.2026

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel der Initiative ist es, einen substantiellen Beitrag zur Erreichung der SDGs zu leisten und das Bewusstsein für deren Bedeutung bei Studierenden, sowie privaten (Unternehmen) und öffentlichen (Universitäten, Verwaltungseinheiten) Institutionen zu stärken.


Erwartete Ergebnisse


- Die Sustainability Challenge findet weiterhin jedes Jahr in Österreich statt. Jährlich nehmen ca. 70 Studierende aller Universitäten daran teil.

- Der "Sustainability Challenge Blueprint" wird erarbeitet und in 2 Ländern des globalen Südens umgesetzt. Dazu werden 6-12 Workshops mit Partnerorganisationen in Albanien und Uganda durchgeführt. Sobald die Umsetzung in den beiden Ländern begonnen wurde, werden weitere 6-9 Coaching-Workshops durchgeführt.

- Ein "Sustainability Challenge Alumni Netzwerk" wird aufgebaut. Dazu wird jährlich ein Event organisiert (insgesamt 3), am Ende der Laufzeit soll das Netzwerk aus bis zu 90 Personen bestehen.

- Ein "Programm für SDG Business Pioneers" wird aufgebaut. Bis zu 30 Unternehmen werden daraus folgend Beiträge in Medien schalten, die von ihren SDG-Aktivitäten berichten.


Zielgruppe


- Studierende aller Studienrichtungen (ca. 70 jährlich)

- Lehrende an Universitäten (ca. 10 jährlich)

- Start-Up Coaches (derzeit 2)

- Universitäten (derzeit 7 in Österreich)

- Unternehmen und "Praxispartner:innen" (ca. 10 jährlich)

- Regionale Zentren für Bildung für nachhaltige Entwicklung (RCEs) (180 weltweit)

- Weitere: EZA-Akteur:innen, Bildungsverantwortliche, Start-up Hubs, Medienvertreter:innen


Maßnahmen


- Konzeptionierung und Ausarbeitung des Sustainability Challenge Blueprints

- Ausarbeitung eines unterstützenden Coaching-Konzepts, sowie eines Feedback-Prozesses

- Regelmäßige Kommunikationsaktivitäten zum Auf- und Ausbau einer Alumni Community

- Unterstützung von Unternehmenspartner:innen bei der Auseinandersetzung mit SDGs

- Initiierung des und Begleitung beim Erfahrungsaustausch der teilnehmenden Unternehmen

- Öffentlichkeitsarbeit: Veranstaltungen, Kommunikationsmaterialien, Social Media-Aktivitäten, Austausch mit relevanten Stakeholdern

- Organisation und Durchführung der jährlichen Sustainability Challenge inkl. Auswahl der Unternehmen und Studierenden, Vorbereitung der Lehrinhalte, Lehrentwicklung und Abstimmung mit allen Beteiligten (s. Zielgruppen)

- Entwicklung und Anwendung von Sponsoring-Programmen zur langfristigen Finanzierung der Sustainability Challenge


Hintergrundinformation


Die Sustainability Challenge leistet seit 2010 einen Beitrag zur Erreichung der globalen Entwicklungsziele (SDGs). Unter Beteiligung aller Stakeholder (s. Zielgruppen) entstehen jährlich inter- und transdisziplinäre Projekte, die aufzeigen wie SDGs in der Praxis erreicht werden können. Die ADA fördert die Initiative seit 2017.

Antragsteller ist das RCE Wien, das seit 2011 an der Wirtschaftsuniversität Wien besteht. Es ist Teil eines globalen Netzwerks von über 180 RCEs, die untereinander vernetzt sind und deren Ziel es ist, nachhaltige Entwicklung in den jeweiligen Bildungssystemen zu verankern.

Projektnummer 2804-00/2023
Mittelherkunft OEZA
Sektor Geschäftwesen und andere Leistungen
Tied 407600
Modalität Project-type interventions
Marker Umwelt: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.