Jahresprogramm Personelle Entwicklungszusammenarbeit 2012 - HORIZONT3000



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitLand: Developing countries, unspecified Fördersumme: € 2.625.420,00Beginn: 01.01.2012Ende: 31.12.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im Rahmen der Personellen Entwicklungszusammenarbeit sind europäische - vor allem österreichische und deutsche - Fachkräfte in Entwicklungsländern im Einsatz, in denen die Potenziale für eine nachhaltige Entwicklung vorhanden sind, es aber noch vielfach an qualifiziertem lokalen Personal mangelt. In Österreich wird die Betreuung dieser Personalentsendungen durch HORZONT3000 wahrgenommen.

Das übergeordnete Programmziel ist die Stärkung lokaler Kapazitäten in den Sektoren Ländliche Entwicklung - Management natürlicher Ressourcen, Menschenrechte, Zivilgesellschaft und Bildung in sechs so genannten Programmländern (Uganda, Kenia, Tansania, Mosambik, Nicaragua, Papua-Neuguinea) sowie in drei weiteren Ländern, in welchen HORIZONT3000 für andere österreichische und europäische Nicht-Regierungsorganisationen Personaleinsätze abwickelt. Zentrale Instrumente in der Umsetzung sind Capacity Development und Wissensmanagement. Weiters werden die Systematisierung der Erfahrung und des Know-Hows der einzelnen Einsätze ProjektpartnerInnen und anderen NRO zugänglich gemacht.

Im Jahr 2012 steht der Sektor Menschenrechte und Zivilgesellschaft inhaltlich im Vordergrund. Im Rahmen von Regionalkonferenzen in Ostafrika und Zentralamerika sowie einer Themenkonferenz in Wien werden lokale ProjektpartnerInnen und -mitarbeiterInnen aktiv eingebunden. Die Maßnahmen umfassen die Aus- und Weiterbildung im Kommunikations- und Administrationsbereich, Organisationsentwicklung sowie die Förderung politischer Partizipation benachteiligter Gruppen.

Für das Jahr 2012 werden insgesamt rund 85 Personen im Einsatz sein. Nach Einsatzbeendigung fungieren viele RückkehrerInnen als MultiplikatorInnen für Themen der Entwicklungs¬zusammenarbeit und Entwicklungspolitik in Österreich. Sie tragen so zu einem besseren Verständnis von globalen Zusammenhängen bei und fördern interkulturelles Lernen.

Projektnummer2471-01/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.