Jugendaustauschprogramme Tamil Nadu/Südindien und El Salvador



Projektträger: KJWÖ-KJ-Österreich - Katholisches Jugendwerk Österreichs, Zweigverein: Katholische Jugend ÖsterreichLand: Austria Fördersumme: € 4.350,00Beginn: 01.01.2006Ende: 31.12.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Austauschprogramme von Enchada mit Jugendorganisationen in Tamil Nadu finden seit 1992 und in El Salvador seit 2000 statt. Aufgrund der Begegnungsreisen der Jugendlichen sind mittlerweile dauerhafte Beziehungen - Partnerschaften zwischen Jugendlichen in Österreich, El Salvador und Tamil Nadu entstanden. Die Begegnungsreisen werden von Enchada und den jeweiligen Partnerorganisationen gemeinsam vorbereitet. Die jeweiligen Besuchsprogramme befassen sich inhaltlich mit entwicklungspolitischen bzw. globalen Fragen sowie mit speziell für die Jugendlichen interessanten Themen (z. B. soziale Fragen, Bildung). Das Projekt wird wesentlich von Ehrenamtlichen - vorwiegend TeilnehmerInnen aus den vorangegangenen Begegnungsreisen - mitgetragen. Diese sind in die Vorbereitung der Besuche und Gegenbesuche aktiv eingebunden.

Im Rahmen des Jugendaustauschprogramms von Enchada finden 2006 zwei Begegnungsreisen statt: eine Gruppe von sechs jungen Erwachsenen aus Österreich besucht im Februar Tamil Nadu und eine zweite im Juli El Salvador. Die Aufenthalte dauern jeweils einen Monat. Die Gegenbesuche aus Tamil Nadu und El Salvador in Österreich sind für das Jahr 2007 geplant. Durch die regelmäßig stattfindende Selbstevaluierung kommt es zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung der Austauschprogramme. Wichtige Kriterien für die Nord-Süd-Kooperation sind z.B. Offenlegung und gemeinsame Erarbeitung der Ziele, klare Absprachen und Festlegungen, sorgfältige Vorbereitung der Organisationen und der TeilnehmerInnen. Darüber hinaus wurden die prägenden Wirkungen der Austauschreisen in den Partnerländern deutlich. So geht die Gründung der kleinen NGO ¿Sol Joven' in El Salvador, die Bildungsprogramme für marginalisierte Jugendliche anbietet, auf die Erfahrungen aus den Besuchen in Österreich zurück.

Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 23.947,00 in der Höhe von

EUR 4,350,00 (18,17 %) gefördert.

Projektnummer2397-17/2006
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.