Kamashi Wasser und Hygiene Projekt



Projektträger: ÖRK - Österreichisches Rotes KreuzLand: Ethiopia Fördersumme: € 150.000,00Beginn: 01.01.2015Ende: 30.06.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Projektziel ist die Verringerung gesundheitlicher Risikofaktoren, vor allem im Hinblick auf durch Wasser übertragene Krankheiten, in drei bis vier Kebeles in der Region Benishangul Gumuz im Westen Äthiopiens (Grenzgebiet zu Sudan).

Die Versorgung mit Trinkwasser und sanitären Einrichtungen gehört in Äthiopien zu den weltweit niedrigsten. Benishangul Gumuz ist eine der rückständigsten Regionen Äthiopiens und hinkt den anderen Regionen des Landes wirtschaftlich und infrastrukturell hinterher.

Die Wasserversorgung in dieser Region liegt wesentlich unter dem nationalen Durchschnitt; Zugang zu sanitären Einrichtungen (traditionelle Latrinen) haben nur 16% der dort ansässigen Bevölkerung. Darüber hinaus ist die Region mit anhaltenden Flüchtlingsströmen aus dem (Süd-) Sudan konfrontiert. Die Zahl der Schutzsuchenden ist inzwischen auf über 30.000 Menschen allein in Assosa angestiegen.

Erwartete Resultate:

1) Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen durch Bau von Wasserstellen, Bewusstseinsbildung für die Notwendigkeit von Latrinen sowie Vermittlung von Know-how für die Produktion von Latrinenplattformen für alle Haushalte im Zielgebiet.

2) Training und gemeinde-orientierte Umsetzung von Basis Gesundheits- und Siedlungyhygieneprogrammen in Zusammenarbeit mit lokalen Gesundheitsbeauftragten.

3) Weiterer Kapazitätsaufbau der Regionalen Benishangul Gumuz Branch des äthiopischen Roten Kreuzes in Assosa und der Zweigstelle in Kamashi.

Insgesamt profitieren ca. 10.000 Begünstigte von den Projektmaßnahmen.

Projektnummer2319-02/2015
MittelherkunftOEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied0
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 1, Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.