Kernfunktionen zu entwicklungspolitischer Bildungs- und Medienarbeit 2013-14



Projektträger: SÜDWIND Die Agentur für Süd-Nord-Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit GmbHLand: Austria Fördersumme: € 1.522.000,00Beginn: 01.12.2012Ende: 31.12.2014

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Südwind setzt sich für eine nachhaltige globale Entwicklung, Menschenrechte und faire Arbeitsbedingungen weltweit ein. Durch schulische und außerschulische Bildungsarbeit, die Herausgabe des Südwind-Magazins und andere Publikationen thematisiert Südwind in Österreich globale Zusammenhänge und ihre Auswirkungen. Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen, Kampagnen- und Informationsarbeit engagiert sich Südwind für eine gerechtere Welt. Südwind setzt seine Programme und Projekte über ein Netz von Regionalstellen (OÖ, Stmk., Tirol, Vorarlberg und Wien) und (inter)nationalen Kooperationspartnern um.

Das Programm umfasst ausgewählte Maßnahmen in den Bereichen Globales Lernen/Bildung sowie Informations-/Medienarbeit. Zur Stärkung Globalen Lernens in Österreich werden folgende Aktivitäten qualitativ weiterentwickelt fortgeführt: strategische/strukturelle Vernetzung und Qualitätsentwicklung, Betrieb entwicklungs-politischer Infotheken an 4 Standorten (Graz, Linz, Innsbruck, Dornbirn), Weiterbildungs-programme für LehrerInnen und KindergartenpädagogInnen sowie Ausstellungsprojekte zu entwicklungspolitischen Themen. Ein neuer Schwerpunkt in der non-formalen Bildung ist die außerschulische Jugendarbeit (Programmentwicklung, Umsetzung an 3 Jugendzentren). Darüber hinaus werden bewährte Maßnahmen der Informations- und Medienarbeit wie die Herausgabe des unabhängigen Südwind-Magazins (Auflage:6.000 Stk./10x jährlich) und die Betreuung der NGO-Internetplattform OneWorld.at fortgeführt. Services/Angebote rund um EZA/Entwicklungspolitik für JournalistInnen/ORF-RedakteurInnen bietet die Plattform Medien und Entwicklung. Eine stärkere Verankerung entwicklungspolitischer Themen in der regionalen Berichterstattung wird mit begleitender Medienarbeit der Südwind-Regionalstellen angestrebt.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 1.512.000,- (74,58% des Gesamtprojektvolumens) gefördert. Laufzeit: 1.12.2012 – 31.12.2014 (2 Jahre)

Projektnummer2397-03/2013
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.