Klimaforum OST - Climate Forum East (CFE)



Projektträger: ÖRK - Österreichisches Rotes KreuzLand: Developing countries, unspecified Fördersumme: € 220.000,00Beginn: 01.01.2013Ende: 30.06.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt verfolgt das Ziel, zivilgesellschaftliche Netzwerke aus den Ländern der Östlichen Partnerschaft (EaP) im politischen Dialog über Klimawandelanpassung mit lokalen Regierungen, EU-Institutionen und internationalen Organisationen zu stärken (Partnerländer: Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau, Ukraine). In Kooperation mit dem Rotkreuz-Klimazentrum in Den Haag, dem WWF, dem Umweltbundesamt, sowie mit vier nationalen Rotkreuz- Gesellschaften und zwei lokalen NGOs sollen insgesamt 120 zivilgesellschaftliche Organisationen untereinander vernetzt werden, um gemeinsame Strategien und Positionen zur Klimawandelanpassung und Katastrophenvorsorge zu finden. Die Netzwerke sollen NGOs aus dem humanitären, Gesundheits- und Sozialbereich, sowie aus Wirtschaft und Umweltschutz vereinen, um ein möglichst breites gesellschaftliches und thematisches Spektrum abzudecken.

Erwartete Resultate:

1) Gründung von neuen bzw. Stärkung von bestehenden zivilgesellschaftlichen Netzwerken zur Klimawandelanpassung in den sechs Partnerländern (Vernetzungstreffen, Workshops, Trainings; Abstimmung mit bestehenden Netzwerken und Strukturen; Partnerschaften; Baseline-Studie).

2) Durchführung von nationalen Klimarisiko-Analysen in den 6 Partnerländern (inkl. Kommunikation von Lösungsvorschlägen zu den größten nationalen Herausforderungen an EntscheidungsträgerInnen im Land).

3) Ausarbeitung von Advocacy-Strategien und Stärkung der Kommunikation (Dialog mit Regierungen; Schulung durch Experten in Argumentation, Verhandlungstechniken und Kommunikation).

4) Förderung von Bewusstseinsbildung und Partizipation von Jugendlichen und BürgerInnen (Beteiligungs-Bildungsangebote für Jugendliche und BürgerInnen in Zusammenarbeit mit Schulen, Gemeinden und Jugendorganisationen).

5) Gründung des Klimaforum OST (Überregionale Kommunikationsplattform für den Austausch zwischen Akteuren aus staatlichen und nicht-staatlichen Bereichen zum Thema Klimawandelanpassung und Katastrophenvorsorge).

Projektnummer2325-04/2013
MittelherkunftOEZA
Sektor Umweltschutz allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.