Klimagerechtigkeits-Paket für Gemeinden 2017-2018



Projektträger: Klimabündnis Österreich, gemeinnützige Förderungs- und Beratungsgesellschaft mbHLand: Austria Fördersumme: € 120.000,00Beginn: 01.01.2017Ende: 31.12.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Kernanliegen von Klimabündnis ist die globale Partnerschaft zum Schutz des Weltklimas. Durch das Vorhaben soll die breite Beteiligung österreichischer Gemeinden für Klimagerechtigkeit gestärkt und Zusammenhänge zwischen Klimaschutz und entwicklungspolitischen Aspekten vermittelt werden.


Erwartete Ergebnisse


2017-18 werden österreichweit in 100 Gemeinden insgesamt 4.000 Personen direkt und 10.000 indirekt erreicht und über Klimagerechtigkeit und Klimaschutz in Zusammenhang mit entwicklungspolitischen Aspekten informiert. In bis zu 20 Gemeinden werden aktiv Maßnahmen von Seiten der Gemeinde und/oder Bevölkerung, die direkt in Verbindung mit Klimaschutz und/oder (in)direkt in Verbindung mit Entwicklungszusammenarbeit gewertet werden können, geplant bzw. umgesetzt.


Zielgruppe


Zielgruppen sind primär EntscheidungsträgerInnen/ MultiplikatorInnen auf Gemeinde- und Länderebene, sowie eine breitere lokale/ regionale Öffentlichkeit. Kooperiert wird mit regionalen StakeholderInnen (Unternehmen, Schulen, Medien) sowie mit FAIRTRADE, Südwind, Baobab, Allianz Klimagerechtigkeit und Bio-BäuerInnen.


Maßnahmen


In 9 Modulen werden durch Vorträge, Fachdiskussionen, interaktive Elemente (klima:faires Kochen, Jugend-Workshops, Kinder-Kasperltheater), Filme und Wanderausstellungen (Klimawandel, Landraub, Rohstoffe, Regenwald), dem Besuch von indigenen Klimabündnis-PartnerInnen aus Amazonien und breitenwirksame Informations- und Medienarbeit die Hauptthemenfelder vermittelt. Dazu gehören Klimawandel und seine globalen Auswirkungen, Klimagerechtigkeit, Rohstoffausbeutung, Handlungsmöglichkeiten, Agenda 2030/SDGs im Allgemeinen und aktuelle Themen.


Hintergrundinformation


Rund ein Drittel der Österreichischen Gemeinden hat sich dem Klimabündnis angeschlossen (per April 2016 sind rd. 953 Gemeinden Mitglied). Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 144.371,00 mit Euro 120.000,00 (83,12%) gefördert.

Projektnummer2398-04/2017
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied120000
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.