Leben ohne Gewalt – Unterstützung für Opfer häuslicher Gewalt in Belarus



Projektträger: Caritas Österreich (ehemals: Österreichische Caritaszentrale)Land: Belarus Fördersumme: € 10.900,00Beginn: 01.05.2013Ende: 30.04.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts 'Leben ohne Gewalt – Unterstützung für Opfer häuslicher Gewalt in Belarus' ist die Ermächtigung zivilgesellschaftlicher Organisationen und SpezialistInnen zur Unterstützung von Frauen und Kindern im Distrikt Minsk, die Opfer häuslicher Gewalt sind.

Einerseits soll zum Empowerment der weißrussischen Gesellschaft durch die Stärkung der Kapazitäten weißrussischer Nicht-Regierungs-Organisationen (NRO), lokaler Autoritäten und Selbsthilfegruppen zur gemeinsamen Unterstützung von Opfern häuslicher Gewalt, andererseits zur Armutsreduktion und zur Unabhängigkeit von Frauen und Kindern, die unter häuslicher Gewalt leiden, beigetragen werden.

In der Projektregion herrscht großer Mangel an professionellen und koordinierten Maßnahmen im Bereich der Unterstützung von Opfern häuslicher Gewalt. Es mangelt an professionellen Dienstleistungsangeboten, anonymen Krisenplätzen, Qualifikationsmöglichkeiten im Betreuungsbereich, an Information über mögliche Unterstützungsmaßnahmen und Aufklärung über Rechte und Möglichkeiten der Opfer.

Zielgruppen: 500 Opfer häuslicher Gewalt, 10 NRO, 20 Angestellte, die direkt mit Opfern häuslicher Gewalt arbeiten. Finale Begünstigte: lokale Autoritäten/Beamte (Sozialzentren, Krankenhäuser, Polizei); 10 für die Implementierung des Legal Framework verantwortliche Regierungsmitglieder (Innenministerium, Arbeits- und Sozialministerium); Familien der Opfer (Kinder); lokale Bevölkerung.

Resultate:

1. Lokale Autoritäten, Selbsthilfegruppen und NRO haben erfolgreich Maßnahmen im Bereich der Unterstützung von Opfern häuslicher Gewalt entwickelt und implementiert.

2. Sichere Unterkunft und maßgeschneiderte Beratung für Opfer häuslicher Gewalt sind vorhanden.

3. Bewusstsein für zu Verfügung stehende Services für Opfer häuslicher Gewalt ist geschaffen.

4. Kapazitäten der Spezialisten im Bereich der Unterstützung von Opfern häuslicher Gewalt und von Beamten die Antwortstrategien entwickeln, entsprechen den tatsächlichen Bedürfnissen der Opfer.

Projektnummer2325-11/2013
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.