Livestock Development in Northern Armenia



Projektträger: SDA - Strategic Development AgencyLand: Armenia Fördersumme: € 1.199.940,00Beginn: 01.12.2015Ende: 30.11.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt trägt durch die Entwicklung der Viehwirtschaft und verbessertem Marktzugang langfristig zu einer Erhöhung der Einkommen der Bevölkerung und Armutsminderung in den armenischen Provinzen Tavush und Gekharkunik bei.


Erwartete Ergebnisse


Die erwarteten Ergebnisse des Projekts sind:

- Mindestens 4.500 Landwirtschaftsbetriebe/ländliche Haushalte in den 12 Zielgemeinden haben einen verbesserten Zugang zu gemeinschaftlich genutzten Weideflächen aufgrund verbesserter Weidemanagementsysteme.

- Mindestens 1.000 Landwirtschaftsbetriebe/ländliche Haushalte haben in den 12 Zielgemeinden haben einen verbesserten Zugang zu effizienteren Milch- und Fleischmärkten.

- Die Viehproduktivität in den 12 Zielgemeinden ist aufgrund des verbesserten Zugangs der LandwirtInnen zu veterinärmedizinischen Dienstleistungen, besseren Weidemanagementsystemen und Bewirtschaftungspraktiken gesteigert.


Zielgruppe


Von den Projektmaßnahmen profitieren direkt rund 4.500 KleinbäuerInnen/ländliche Haushalte (ca. 15.400 Personen) in ausgewählten 12 Gemeinden der Provinzen Tavush und Gegharkunik.

Zudem profitiert die Bevölkerung der Region Berd (über 25.000 Menschen) in der Provinz Tavush von einer verbesserten Qualität und Lebensmittelsicherheit der erzeugten Milch- und Käseprodukte und somit von einer verbesserten Ernährungs- und Gesundheitssituation. Langfristig soll das Projekt zu einer erhöhten Wirtschaftstätigkeit und Armutsminderung in der Zielregion beitragen.


Maßnahmen


Die erwarteten Ergebnisse sollen einerseits durch die Stärkung von Kapazitäten von KleinbäuerInnen und lokalen Institutionen in der Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur nachhaltigen und inklusiven Weidebewirtschaftung (u.a. durch Verbesserungen in der Infrastruktur und der Qualität von Weideland) erreicht werden.

Andererseits wird die lokale Wertschöpfung für Milch- und Fleischprodukte in den 12 Zielgemeinden erhöht (durch Rehabilitierung bzw. Errichtung von Sammelstellen, Stärkung der Kapazitäten in Weiterverarbeitungsbetrieben etc.) und die Produktivität der Viehwirtschaft gesteigert (durch Bereitstellung veterinärmedizinischer Dienstleistungen auf gemeinschaftlicher Basis, Einführung innovativer Zuchtverfahren und -praktiken etc.)

 


Hintergrundinformation


Die Situation in den ländlichen Gebieten Armeniens ist nach wie vor sehr prekär im Hinblick auf steigende Armutszahlen, mangelnde Wirtschafts- und Beschäftigungsmöglichkeiten. Die starke Landflucht bzw. Migration ins Ausland hat eine Überalterung der Bevölkerung bzw. langfristig potentielle Entvölkerung der abgelegenen Bergregionen zur Folge.

Die Entwicklungsstrategie der armenischen Regierung für 2014-2025 zielt auf die Reduktion von Armut, Förderung der menschlichen Entwicklung, Erhöhung des Wirtschaftswachstums und die Entwicklung benachteiligter Regionen ab. Die Förderung des Agrarsektors ist von entscheidender Bedeutung, um diese Ziele zu erreichen. Daher zählen Landwirtschaft und ländliche Entwicklung zu den wichtigsten Entwicklungsprioritäten der armenischen Regierung, der regionalen Behörden von Tavush und Gegharkunik sowie der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) und anderer internationaler Organisationen.

Projektnummer8289-00/2015
MittelherkunftOEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied0
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 1, Climate change adaptation: 1, Biodiversity: 1, Gender: 1, Poverty: 2
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.