Local-level Response for Employment Generation and Integrated Territorial Development (InTerDev)



Projektträger: UNDP - United Nations Development Programme - KosovoLand: Kosovo Fördersumme: € 1.600.000,00Beginn: 15.01.2014Ende: 14.01.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Oberziel des Projekts ist es, über die Stärkung der Gemeindestrukturen in drei Regionen im Süden des Kosovo (Dragash/Dragaš, Shtërpcë/Štrpce und Suharekë/Suva Reka) zu integriertem Wachstum und somit zur Förderung der marktorientierten Wirtschaftsentwicklung beizutragen. Kohärente Strukturen und integrierte Förderungsmaßnahmen tragen entscheidend zur Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten und somit zur Armutsminderung in der Region bei. Das Projekt baut maßgeblich auf den bisherigen OEZA-finanzierten Maßnahmen in Suharekë/Suva Reka auf und ergänzt dieses regional wie inhaltlich.

Das Projekt zielt darauf ab, lokale und institutionelle Kapazitäten zu schaffen und zu stärken, um so den Übergang von einer informellen Überlebensökonomie hin zu marktorientierter Wirtschaft zu ermöglichen und Arbeitsplätze zu schaffen. Das Projekt zielt auf drei erwartete Ergebnisse ab:

1. Die personellen wie strukturellen Kapazitäten der Gemeinden, welche Dienstleistungen im Bereich Wirtschaftsförderung und ländlicher Entwicklung anbieten, werden in Anlehnung an Ansätze in Suharekë/Suva Reka nachhaltig gestärkt.

2. Aufgrund eines professionalisierten Angebots an Dienstleistungen verbessern lokale KMUs ihre Marktposition, steigern ihre Produktivität und tragen so zur Schaffung von Arbeitsplätzen sowie zur Erschließung neuer Einkommensquellen für die lokale Bevölkerung bei.

3. Die aufeinander abgestimmten Ansätze zur Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten werden subsidiär auf der Gemeindeebene mittels Territorialer Beschäftigungspakte (TEPs) umgesetzt.

Hauptbegünstigte des Projekts sind rd. 400-450 ländliche Kleinstbetriebe und KMUs in den Zielgemeinden, die akut von wirtschaftlicher und sozialer Ausgrenzung bedroht sind und durch die gestärkten Strukturen konkret in ihrer Wirtschaftsleistung gefördert werden. Darüber hinaus zählen auch das Gemeindepersonal, UnternehmensneugründerInnen und gegebenenfalls neu angestellte ArbeitnehmerInnen zu den direkt Begünstigten.

Projektnummer8302-00/2013
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.