Lokaler Stipendienfonds (Austrian Scholarship Fund)



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitLand: Uganda Fördersumme: € 336.250,00Beginn: 01.10.2004Ende: 30.09.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Gegenständlicher Vertrag ist die Fortsetzung des erfolgreichen lokalen Stipendienfonds (Phase 7).

Der Aufbau fachlicher Kapazitäten um Entwicklungsprozesse selbständig managen zu können ist eine der Schlüsselstrategien zur Absicherung nationaler Entwicklungsinitiativen. In Uganda herrscht große Nachfrage nach hochqualifizierten MitarbeiterInnen im staatlichen Bereich, im Privatsektor und bei NGOs. Eine Studie des Makerere Institute of Social Research zur Dezentralisierung in Uganda hat einen großen Bedarf an gut ausgebildeten MitarbeiterInnen insbesondere in der lokalen Verwaltung festgestellt.

Seit der Einführung des Programms im Jahre 1996 haben 216 KandidatInnen ein Stipendium erhalten. Ein Schwerpunkt des Programms ist die Stärkung der fachlichen Kapazitäten der Local Governments. Insgesamt beinhaltet das Programm die folgenden fünf Komponenten: Post-graduate Scholarships tenable in Uganda, Short courses, Distance Learning KISORO, Industrial Training and Scholarship tenable in Austria. Die Auswahl steht in enger Verknüpfung mit den Programmschwerpunkten der ÖEZA in Uganda.

Obwohl Bildung kein Schwerpunktsektor der Österreichischen EZA in Uganda ist, deckt das Programm den Bereich Capacity Building im Rahmen der Dezentralisierung sowie die Querschnittsthemen Gender, Umwelt und die Förderung marginalisierter Gruppen (z.B. Behinderte) ab. Dies manifestiert sich auch in der Förderung von BewerberInnen aus ländlichen Distrikten.

Die ursprünglich vorgesehene Integration in das KOBÜ Kampala ist aus räumlichen und Kapazitätsgründen zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht machbar.

Projektnummer1760-00/2004
MittelherkunftOEZA
Sektor Hochschulausbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.