Make Fruit Fair – Kampagne für mehr Gerechtigkeit in der globalen Zulieferkette von tropischen Früchten (insbesondere Bananen & Ananas)



Projektträger: Südwind Verein für Entwicklungspolitik und globale GerechtigkeitLand: Austria Fördersumme: € 44.700,00Beginn: 01.03.2015Ende: 28.02.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Projektziel:

Das Projekt hat zum Ziel mit Informationsarbeit, Fallstudien, ExpertInnengesprächen, Dialog mit Handelsunternehmen und politischer Lobbyarbeit eine nachhaltige Veränderung der Rahmenbedingungen für Bananen und Ananas-ProduzentInnen zu erwirken, und Ihnen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

 


Erwartete Ergebnisse


Erwartete Ergebnisse:

-) Entwicklung eines effektiven Kampagnenkonzepts (z.B.: Publikation von Schulungs- und Informationsmaterialien, Produktion und Verbreitung von Kampagnenmaterialien)

-) 100.000 ÖstereicherInnen sollen sich aktiv an der Kampagne beteiligen

-) Ausbildung von mindestens 125 MultiplikatorInnen

-) Informieren und Sensibilisieren von über 1 Million ÖsterreicherInnen über die Probleme im Anbau und Handel von tropischen Früchten und ihre Auswirkungen auf Bäuerinnen und Bauern, LohnarbeiterInnen und ihrer Familien

-) Regelmäßige Kommunikation über E-Newsletter (9.800 AdressatInnen), printed Newsletter (Auflage 15.000)

-) Mind. 10.000 Unterschriften unter Petitionen der MFF! Kampagne

-) Medienarbeit: Mind. 100 Medienclippings sowie Advocacy- Maßnahmen wie regelmäßige Informationsarbeit bei Handelsunternehmen und politischen Entscheidungsträgern.

-) Medienkampagne: Pressearbeit soll 900 JournalistInnen erreichen

-) Advocacy Work: Dialog mit mind. 8 VertreterInnen von 5 Handelsunternehmen und Supermärkten sowie mit 12 politischen Gesetzgebern (EU und nationale Parlamente)

 


Zielgruppe


Zielgruppe/Partner/Region:

Die Kampagne will in erster Linie KonsumentInnen und BürgerInnen ansprechen und fokussiert sich dabei auf Studierende und junge Eltern. Im Vordergrund stehen Personen, die sich bisher nicht intensiv mit dem Kampagnenthema oder vergleichbaren entwicklungspolitischen Fragestellungen auseinandergesetzt haben.

Das Gesamtprojekt soll 23 Millionen KonsumentInnen und BürgerInnen in der EU, 200 VertreterInnen von Handelsunternehmen und Supermärkten sowie 1300 politische EntscheidungsträgerInnen auf EU und nationaler Ebene erreichen.

 


Maßnahmen


Maßnahmen:

-) Förderung fairer und nachhaltiger Bananen- und Ananasbeschaffung sowie Durchsetzung von Arbeitsrechten und Umweltschutz in Produktionsländern

-) Capacity Building: Erstellung von Schulungs- und Infomaterialen, Durchführung nationaler sowie EU-weiter Trainings

-) Medienkampagne: Pressearbeit (Presseaussendungen, Presseinterviews, Pressereisen)

-) Kampagnenaktivitäten: zentrale Kampagnenwebsite, Erstellung von Flyers, T-Shirts, Einkaufstaschen, Buttons, Factscheets, Online-Spiele, Grafiken, Online Filme, etc.

-) Advocacy-Maßnahmen: Dialog mit 200 VertreterInnen von Handelsunternehmen und Supermärkten und 1300 politischen Gesetzgebern (EU und nationale Parlamente)

-) Networking: Aufbau eines europäischen Netzwerkes aus mind. 20 EU Mitgliedsstaaten (EUROBAN)

 


Hintergrundinformation


Hintergrundinformation:

Das Projekt wird in der Höhe von Euro 44.700,- (=0,76 % des Gesamtprojektvolumens, 9,99% der Projektkosten in Österreich) für 3 Jahre gefördert.

Projektnummer2401-06/2015
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied44700
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.