Management-Ausbildungsprogramm für Jugendliche



Projektträger: Kolping ÖsterreichLand: Kenya Fördersumme: € 5.000,00Beginn: 01.02.2011Ende: 30.04.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist es, Jugendlichen eine weiterführende, nachhaltige Ausbildung in den Bereichen "Business-Management/ Unternehmungsführung", "Marketing" und "Kommunikation" zu bieten, so dass sie in der Lage sind, in Gruppen selbstständig ein Mikro-Unternehmen zu gründen und zu leiten.

Das Kolping Vocational Training Centre (KVTC) in Kilimambogo ist ein Berufs-ausbildungszentrum in einer ländlichen Gegend nordöstlich von Nairobi/Kenia, das einjährige Ausbildungsprogramme für Jugendliche in den Bereichen Tischlerei/Zimmerei, Bauhandwerk und EDV anbietet. Nach der Grundausbildung werden die StudentInnen ins Arbeitsleben entlassen. Mangels einer darüber hinaus gehenden notwendigen theoretischen und praktischen Ausbildung findet die Mehrheit der AbsolventInnen keine Arbeit. Hier knüpft das Projekt mit seiner Zusatzausbildung an, bestehend aus theoretischen und praktischen Unterrichtseinheiten, Bildung von Arbeitsgruppen sowie einer Erstausstattung mit Werkzeug für den Start im Arbeitsleben.

Resultate:

- Insgesamt zehn AbsolventInnen der einjährigen Grundausbildung sind aufgrund des Managment-Ausbildungsprogramms ausgebildet in den Bereichen "Unternehmensführung/Business Management", "Marketing" und "Kommunikation";

- 2 von 10 AbsolventInnen des "Management-Ausbildungsprogramms" finden eine Anstellung in einem Fachbetrieb Indikator: Anstellungsunterlagen;

- Mind. 6 von 10 AbsolventInnen des "Management-Ausbildungsprogramms" gründen (evtl. gemeinsam) ein oder zwei Mikro-Unternehmen;

- die AbsolventInnen stellen rund 10% ihrer Einkünfte sowie ihr Knowhow dem nachrückenden Jahrgang als MentorInnen zur Verfügung;

- das "Management-Ausbildungsprogramm" wird evaluiert und institutionalisiert (Ausweitung des Modells auf eine größere Teilnehmerzahl, nach Maßgabe verfügbarer Projektmittel/Förderungen.

Projektnummer2338-01/2011
MittelherkunftOEZA
Sektor Sekundarschulbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.