Marmeladeherstellung und Einkommensschaffung für Frauen - Sudan



Projektträger: Salam Sudan - Verein für EntwicklungshilfeLand: Sudan Fördersumme: € 5.000,00Beginn: 01.11.2008Ende: 28.02.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt soll vorerst rund um Khartoum implementiert werden. Dies deshalb weil sich ein Gürtel der allerärmsten Bevölkerung rund um Khartoum (Camps, Slums) gebildet hat. Allerdings sind es gerade die Frauen, die arbeiten möchten und sich mit allem Möglichen etwas verdienen wollen.


Viele sudanesische Frauen - meistens Flüchtlingsfrauen, Witwen, Mütter bzw. Frauen ohne soziale Netzwerke - sind ohne regelmäßiges Einkommen. Jene Frauen halten sich oft durcch eigenes Engagement wie Teekochen und dessen Verkauf auf der Straße sowie Auslösen der Erdnüsse über Wasser.


Um diesen Frauen und speziell deren Kindern mehr Perspektiven zu geben, möchten wir den sudanesischen Frauen das Einkochen von Marmelade vorstellen. Da zur Marmeladenproduktion die Zutaten vor Ort vorhanden sind, jedoch das notwendige Fachwissen fehlt, wird Marmelade vom Sudan importiert und sehr viel heimisches Obst verdirbt vor Ort. Die Produktion der Marmelade, insbesondere die hygienische Umgangsweise sowie Konservierung und Lagerung derer, ist einfach zu erlernen und durchzuführen. Aus dieser Erfahrung entstand die Idee zu diesem Fruchtverarbeitungsprojekt.


Das heimische Obst zu nutzen und neue Einkommensquellen für die Frauen zu erschließen, und damit dem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit näher zu kommen ist sicherlich dem Selbstwert der Frauen und Ihren Familien dienlich. Die nötigen Produktionsmittel sind vor Ort vorhanden. Damit diese Marmelade auch auf dem offiziellen Markt gekauft wird, soll sie als österreichisch - sudanesische Kooperation mit einem entsprechenden Logo erscheinen. Nach Abschluss dieses Fruchtverarbeitungsworkshops soll es auch ein für diesen Zweck entworfenes Zertifikat geben.

Projektnummer2338-10/2008
MittelherkunftOEZA
Sektor Bildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.