Menschenrechtsbildung in Ostafrika auf Basis des Handbuches Menschenrechte verstehen



Projektträger: ETC-Graz - Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie - European Training and Research Centre for Human Rights and DemocracyLand: South of Sahara, regional/multi-country Fördersumme: € 99.396,00Beginn: 01.03.2011Ende: 30.06.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Trotz rechtlicher Verankerung von Menschenrechten, sind die ostafrikanischen Länder Äthiopien, Kenia, Tansania und Uganda durch weitreichende Menschenrechtsverletzungen gekennzeichnet. Für die Achtung und Durchsetzung von Menschenrechten (MR) mangelt es vielfach an Kenntnis. MR können aber nur dann geachtet und durchgesetzt werden, wenn einerseits die RechtsträgerInnen um ihre Rechte wissen, andererseits aber auch die PflichtenträgerInnen an ihre Pflichten erinnert werden.


Daher werden in dem durch das European Training and Research Centre for Human Rights and Democracy (ETC) gemeinsam mit dem Institute for Human Rights (IHR) der Universität von Addis Ababa durchgeführten Projekt Personen an Universitäten und in Bildungseinrichtungen (in der Aus- und Fortbildung), in staatlichen Institutionen und NGOs aus allen vier Ländern im Bereich Menschenrechtsbildung geschult, damit diese die erlernten Kenntnisse in eigenen Schulungen weitergeben können.


Dazu wird in einem ersten Schritt das vom ETC im Auftrag des österreichischen Außenministeriums entwickelte Handbuch zur Menschenrechtsbildung (MRB) in englischer Sprache aktualisiert und durch neue Module (bsp. Minderheitenrechte, Recht auf soziale Sicherheit, genderrelevante Resolutionen des UN Sicherheitsrates) ergänzt werden. Auf Basis der aktualisierten Version wird gemeinsam mit dem IHR ein 3-5 tägiger Train-the-Trainer Workshop in Addis Abeba abgehalten und dafür ein Curriculum erarbeitet werden. Neben der spezifischen Methodik des Manuals, werden den TeilnehmerInnen länderspezifische Schwerpunktthemen wie Good Governance, Frauen- und Kinderrechte oder das Recht auf Gesundheit näher gebracht werden. Um die Nachhaltigkeit zu sichern, werden Materialien zur MRB auf einer allgemein zugänglichen Lernplattform auf der ETC Homepage verfügbar gemacht (bsp. regionsspezifische Zusatzmaterialien). Das Projekt leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Förderung von Menschenrechten und Friedenssicherung bzw. Armutsreduzierung.

Projektnummer2664-00/2011
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.