Minderheit der Roma: Lernen für das Leben



Projektträger: Caritas Österreich (ehemals: Österreichische Caritaszentrale)Land: Bosnia and Herzegovina Fördersumme: € 72.500,00Beginn: 01.05.2009Ende: 30.06.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt leistet einen Beitrag zur gesellschaftlichen Integration der Minderheit der Roma in der Region Banja Luka. Das konkrete Projektziel ist die Verbesserung der Teilhabechancen von Roma in den Bereichen Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen sowie am Arbeitsmarkt. Die primäre Zielgruppe sind Angehörige der Minderheit der Roma. Ungefähr 600 Personen aus der Region Banja Luka bis zur Grenzstadt Bosanska Gradiska werden von dem Projekt profitieren. Durch die Aktivitäten wird nicht nur die Lage des/der einzelnen verbessert, sondern es profitieren auch die Familienangehörigen. Besondere Förderung in allen Maßnahmen sollen Roma Frauen erhalten, weil diese zweifach diskriminiert werden - einerseits aufgrund ihrer Zugehörigkeit zur Roma Minderheit und andererseits aufgrund ihres Geschlechtes.


Das Projekt, hat folgende Schwerpunkte:

- Roma Beratungsbüro, das ca. 80 Roma Familien jährlich bei Behördenwegen und der Ausstellung von Dokumenten unterstützt. Unterstützung und Hilfe für Roma Vereine.

- Einschulungshilfe und mobile Betreuung für ca. 130 (Roma-)Kinder jährlich.

- Einkommensgenerierende Kurse wie Näh- und Friseurkurse für Frauen, Kurse für Maler und Anstreicher für junge Roma und andere Minderheiten, die die Ausübung einer selbständigen Tätigkeit ermöglichen sollen.

- Berufsorientierungskurse, die erstens eine Berufsorientierung für Roma Jugendliche und junge Erwachsene beinhalten und zweitens eine Berufsbegleitung. Die Kurse sollen bei der Jobperspektivenentwicklung, der Jobsuche und Bewerbung Unterstützung bieten.

- Workshops für LehrerInnen über die Volksgruppe Roma, ihre Kultur, Geschichte und soziale Lage in Bosnien und Herzegowina mit dem Ziel Toleranz, Offenheit, aber vor allem Verständnis für die Situation der Roma Kinder zu vermitteln.

- Vernetzungstreffen zwischen in der Roma Arbeit tätigen Personen aus Banja Luka und Subotica.

- Öffentlichkeitsarbeit und Information zum Projekt zur Sensibilisierung.

Projektnummer8108-03/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.