MONtour - New Vocational Qualification Approaches for the Tourism Sector



Projektträger: Arbeitsgemeinschaft - BEST Institut für berufsbezogene Weiterbildung und Personaltraining GmbHLand: Montenegro Fördersumme: € 200.000,00Beginn: 01.12.2010Ende: 30.11.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Wie die anderen ex-jugoslawischen Staaten leidet auch Montenegro unter schwachem Wirtschaftswachstum und hoher Arbeitslosigkeit. Während große Industrien kurz vor der Schließung stehen, kann der Fremdenverkehr sein Potenzial für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes noch nicht ausschöpfen: Zu kurz ist die Saison, zu schmal das Angebot - und zu gering die Qualität der gebotenen Dienstleistungen. Dies liegt zum einen an einem Mangel an qualifizierten Arbeitskräften auf sämtlichen Ebenen, von Reinigungskräften über Restaurantpersonal bis hin zum Hotelmanagement. Gleichzeitig ist die Arbeitsmarkt- und Qualifizierungspolitik des Landes stark unterentwickelt: Es fehlt an Strukturen und Know-how sowohl bei den öffentlichen Stellen als auch in der Wirtschaft selbst, insbesondere der Tourismusindustrie. Auch der Markt an Anbietern zeitgemäßer Erwachsenenbildung steht erst am Anfang.

Die Wirtschaftspartnerschaft setzt genau hier an: Ergebnis des Projekts ist es einerseits, private Anbieter zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitskräften aufzubauen bzw. zu stärken, Arbeitskräfte für den Tourismus zu qualifizieren und einschlägigen Stellen der öffentlichen Verwaltung sowie der Tourismuswirtschaft selbst entsprechendes Know-how für Qualifizierungspolitik und -Maßnahmen zu vermitteln. Ziel der Wirtschaftspartnerschaft ist es letztlich, dass der montenegrinische Fremdenverkehr über besser qualifiziertes Personal verfügt, um die Qualität des Angebots zu steigern und so ganzjährig mehr Premium-Touristen anzuziehen; ebenso werden EU-reife Kapazitäten im Bereich der Arbeitmarktpolitik aufgebaut. Insgesamt unterstützt dies eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung des Landes, inklusive der Schaffung von qualitativen Arbeitsplätzen.

Projektnummer2550-16/2010
MittelherkunftOEZA
Sektor Tourismus
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.