MS Communauts -­ Making tourism work for all in Uganda



Projektträger: Endeva UGLand: Uganda Fördersumme: € 20.000,00Beginn: 01.06.2016Ende: 31.10.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt hat zum Ziel die lokale Bevölkerung in Tourismusregionen von Entwicklungsländern über neue bisher kaum existierende Wertschöpfungsketten mit der lokalen Tourismusindustrie zu verbinden und ihnen so neue und sichere Einkommensmöglichkeiten zu ermöglichen. Es wird ein inklusives, integriertes Tourismusprojekt angestrebt, welches von Kleidung bis hin zu Lebensmitteln und Dienstleistungen ausschließlich lokale Beschaffungen durchführt.


Erwartete Ergebnisse


Zunehmende lokale Wertschöpfung dient einem größeren Kreis der Lokalbevölkerung. Sie bekommt so eine reale Chance ihren Lebensstandard maßgeblich zu verbessern, respektive aus eigener Kraft der Armut zu entkommen. Es entstehen zunächst drei Arbeitsplätze, die organisch wachsen sollen und im ersten Jahr nach dem Piloten entstehen 75 Arbeitsplätze.


Zielgruppe


Durch den Einbezug sämtlicher Berührungsgruppen (Landwirtschaft, Tourismus, lokale Unternehmen, NGO’s, Touristen, etc.) ist das Projekt einerseits breit abgestützt und akzeptiert, andererseits fördert es dadurch den Austausch und das Verständnis der einzelnen Gruppen untereinander. Tourismusunternehmen erhalten die Möglichkeit Ihre Beschaffung auf lokal und nachhaltig produzierte, qualitativ hochstehende, preislich attraktive und verlässlich gelieferte Waren und Dienstleistungen umzustellen. Dies hat einen positiven Einfluss auf die Wahrnehmung des Unternehmens (-Images) bei möglichen Gästen und erhöht deren Akzeptanz bei der lokalen Bevölkerung beträchtlich. Das Projekt kommt primär informellen und formellen KMUs zu Gute, die in die Wertschöpfung der zentralen und westlichen Region Ugandas (je nach Standortwahl) miteinbezogen werden.


Maßnahmen


Die Machbarkeitsstudie erhebt die technischen, politischen, wirtschaftlichen, juristischen und entwicklungspolitischen Rahmenbedingungen für die Gründung eines Social Businesses zur Durchführung des Vorhabens.


Hintergrundinformation


Das Projekt wurde im Zuge der Social Entrepreneurship Challenge 2015 eingereicht.

Projektnummer2522-14/2016
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied20000
ModalitätProject-type interventions
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.