Nahrungsmittelsicherheit durch erhöhte Getreideproduktion in Burkina Faso



Projektträger: HOPE'87 - Hundreds of Original Projects for Employment - Verein zur Förderung der JugendbeschäftigungLand: Burkina Faso Fördersumme: € 75.000,00Beginn: 01.07.2012Ende: 30.06.2014

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projektziel ist die Steigerung der Getreideproduktion der ländlichen Haushalte im ländlichen Bezirk Komki-Ipala in der ‚Region du Centre‘ in Burkina Faso.

Die Region du Centre in Burkina Faso gehört zu jenen Teilen des Landes mit der geringsten landwirtschaftlichen Produktivität. Dennoch ist die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung auf den lebensnotwendigen Getreide- und Gemüseanbau angewiesen. Die Gründe für die geringe landwirtschaftliche Produktivität liegen vor allem am nährstoffarmen Boden, der geringen Verfügbarkeit qualitativ hochwertigen Saatguts und den unzureichenden Kenntnissen der LandwirtInnen, insbesondere im Bereich der Adaptierung an die wechselnden klimatischen Bedingungen, die in den letzten Jahren zunehmend zu einer bedrohlichen Lebensrealität in den Ländern der Sahelzone geworden sind.

Erwartete Resultate:

-'Erhöhte Fertilität der landwirtschaftlichen Anbauflächen durch die Produktion und Verwendung von organischem Dünger.

-'Verwendung verbesserten Saatguts.

-'Verbessertes Know-how der LandwirtInnen im Umgang mit den wechselnden klimatischen Verhältnissen und produktiveren Anbauformen.

-'Verbesserte Administrations- und Managementkapazitäten des lokalen Projektpartners, um als Koordinationsstelle landwirtschaftlicher Belange fungieren zu können.

Die Zielgruppe umfasst ca. 3.400 Personen (540 Haushalte) in 18 Dörfern des Bezirks Komki-Ipala. Insgesamt erreicht das Projekt 16,28% der BewohnerInnen der Projektregion.

Das Projekt wird wichtige Erfahrungen in den Bereichen trockenresistentes Saatgut und angepasste landwirtschaftliche Anbaumethoden bringen. Diese werden auch dem von der ADA finanzierten HOPE’87-Humanitären Hilfsprojekt zur Unterstützung der Flüchtlinge aus Mali und der lokalen Bevölkerung in der Sahelzone zu Verfügung gestellt.

Projektnummer2319-05/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.