Natürliche Ressourcen, Hungerbekämpfung und nachhaltige Entwicklungen 2013-2015



Projektträger: IEZ - Interdisziplinären Forschungsinstitut für Entwicklungszusammenarbeit der Johannes Kepler Universität LinzLand: Austria Fördersumme: € 24.000,00Beginn: 01.01.2013Ende: 31.12.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Dreijahresprogramm des IEZ / Interdisziplinäres Forschungsinstitut für Entwicklungszusammenarbeit der J. Kepler Univ. Linz (Standort Gmunden) fokussiert auf die zentrale Bedeutung der natürlichen Ressourcen für Armutsbekämpfung und nachhaltige Entwicklungen. Mit dem Vorhaben leistet das IEZ einen Beitrag zur Wissensverbreitung über globale Herausforderungen leisten, Werthaltungen vermitteln und die Gestaltungskompetenz fördern (Bildung für Nachhaltige Ent¬wicklung).

Das Projekt umfasst insgesamt sechs Veranstaltungen mit Begleitprogramm (zwei pro Jahr) im Raum Gmunden und Umgebung (Altmünster) zu den Themen Boden, Wasser, biologische Vielfalt, Ozeane, Klima und hidden hunger. Neben Diskussionen mit renommierten ExpertInnen und WissenschafterInnen wird ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Filmvor-führungen, Pflanzentauschbörse, Verkostungen, begleitenden Workshops, Plakatausstellung und szenischer Darstellung durch Schüler/innen geboten. Neben Multiplikator/innen aus Zivilgesellschaft, Land-/Wirtschaft, Verwaltung und Politik werden insbesondere auch Medien und Schulen angesprochen.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von insgesamt Euro 24.000,- (39 % des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

Projektnummer2398-10/2013
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.