Nicaragua - Verbesserung der Gesundheitsbetreuung in der Autonomen Atlantikregion Nord-RAAN



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitLand: Nicaragua Fördersumme: € 524.219,00Beginn: 01.01.2004Ende: 30.09.2005

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im gegenständlichen Vorhaben werden bis auf die AIDS-Vorsorge und Betreuungsaktivitäten sämtliche Komponenten des bisherigen Projektes weiterhin finanziert werden. Das im Rahmen des Vorprojekts entwickelte AIDS-Vorhaben für die Karibikregion sprengt den Rahmen der bisher durchgeführten Arbeit und wird ab 04 als eigenständiges Programm (vorerst mit Finanzierung durch das britische Entwicklungsministerium DFID) abgewickelt. Die dadurch frei werdenden Mittel werden zugunsten der Intensivierung der Gesundheitsarbeit im Bezirk Bonanza und Gebiet Alamikamban eingesetzt, da in Zukunft dem Schwerpunkt Arbeit mit indigenen Völkern auch in Nicaragua mehr Aufmerksamkeit beigemessen werden soll.Die aktuelle Phase des Programms wird einerseits zur weiteren Erhöhung der Effizienz des Gesundheitssystems in der RAAN beitragen und eine den lokalen Gegebenheiten angepasste Organisation schaffen (Modernisierung des Gesundheitssystems), womit der zumeist indigenen Bevölkerung eine adäquate Gesundheitsversorgung ermöglicht werden soll. Andererseits sollen die Initiativen der zivilen Gesellschaft weiterhin gefördert werden, wobei die Erhaltung der aktiven sozialen Partizipation im Vordergrund steht. Schwerpunkte der künftigen Arbeit sind die Weiterentwicklung eines modernen, dezentral verwalteten, den Autonomiestatuten entsprechenden Gesundheitssystems, die Implementierung eines endogenen Gesundheitsmodells für die zur Mayangna-Ethnie gehörenden Gemeinden, die Weiterentwicklung der integralen Gesundheitsbetreuung der ländlichen Bevölkerung unter besonderer Berücksichtigung vorbeugender Maßnahmen und der Förderung gesunden Lebens sowie die Förderung traditioneller Heilmethoden.Die intersektorielle Koordination, das Bemühen um eine effektive soziale Partizipation, ein querschnittsmäßig alle Programmkomponenten umfassender Genderansatz und die Berücksichtigung der jeweiligen kulturellen Eigenheiten der Zielbevölkerung sollen nicht nur für einen effizienten Mitteleinsatz sorgen, sondern auch

Projektnummer1494-00/2004
MittelherkunftOEZA
Sektor Basisgesundheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.