Österreich - Institut Belgrad: Verhandlungssicheres Deutsch für Studierende der Universität Belgrad



Projektträger: ÖI - Österreich Institut GmbHLand: Serbia Fördersumme: € 314.400,00Beginn: 01.12.2007Ende: 31.12.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projektes ist es, im Rahmen des vom BMeiA geförderten Aufbaus eines Österreich Institutes in Belgrad an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Belgrad sowie am Österreich Instiut selbst wirtschaftlich orientierte Deutschkurse für StudentInnen der Universität Belgrad zu etablieren, welche zur verhandlungssicheren Beherrschung der deutschen Sprache führen sollen. Der Projektträger - das in Wien ansässige Österreich Instiut (ÖI) - hat bereits sieben Standorte im mittel- und osteuropäischen Raum gegründet und bietet jährlich für etwa 10.000 Studierende maßgeschneiderte Deutschkurse an, wobei das ÖI zur Vergabe der international anerkannten "Österreichischen Sprachdiplomen" autorisiert ist. Angeboten wird ein vierjähriger Lehrgang, welcher sich fachsprachlich auf "Wirtschaftsdeutsch" konzentriert und die Arbeitsmarktchancen serbischer Studierender durch die Schaffung dieser Zusatzqualifikation verbessern soll. Innerhalb der konzipierten vierjährigen Projektlaufzeit sollen sich laufend 80 Personen in Schulung befinden, wobei auf dem Aufbau lokaler Kapazitäten (Know How Transfer und Einsatz von lokalem Lehrpersonal) besonderer Wert gelegt wird. Das Vorhaben wird von der ÖB Belgrad sowie "Kulturkontakt Austria" unterstützt sowie von der Vertretung der österreichischen Wirtschaftskammer in Belgrad begrüßt. Die Maßnahme beruht auf dem Sektorschwerpunkt "Bildung" der OEZA, wobei arbeitsmarktorientierter Bildung Priorität eingeräumt wird. Das Vorhaben soll zu einer nachhaltigen Verbesserung der beruflichen Qualifikationen serbischer Studierender beitragen.

Projektnummer8179-00/2007
MittelherkunftOEZA
Sektor Hochschulausbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.