Österreichhaus in Conakry



Projektträger: Honorarkonsulat der Republik GuineaLand: Guinea Fördersumme: € 15.000,00Beginn: 01.10.2002Ende: 30.06.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Seit 2002 werden Techniker aus Guinea in Österreich zu Instruktoren für mechanisch-technische Berufe ausgebildet, welche das modulare Ausbildungssystem im Berufsausbildungszentrum BFI in Conakry etablieren sollen. Im vorliegenden Projekt wird für den Aufbau einer strukturierten Ausbildung eine Werkhalle in Conakry gebaut, die Kosten für das Personal und für den Schulbetrieb werden von Staatlichen Stellen Guineas (Ministerium für Berufsbildung) getragen.


Konkrete Schritte:

# Im Frühjahr 2003 ist geplant, in modularer ein- bis dreimonatiger Ausbildung für sämtliche Baunebenberufe (Installateur, Elektriker, Zimmermann, Dachdecker, Maurer) in Gruppen von 20 bis 30 Jugendlichen die einfachen handwerklichen Tätigkeiten zu vermitteln.

# Nach dem Muster des BFI erhalten die Absolventen eine schriftliche Bestätigung mit Zeitangabe und Lehrinhalten der Unterweisungen und sollten bei positiven Abschlüssen das jeweilige Handwerkzeug als Belohnung am Kursende erhalten.

# Die quantitativen und qualitativen Ergebnisse sind vor Ort zu erarbeiten und werden ebenso mit den Messergebnissen des BFI laufend evaluiert.

# Die langfristige Erwartung besteht darin, ungelernte Hilfsarbeiter und angelernte Arbeiter bei entsprechender Eignung und Weiterbildung bis zur Facharbeiterspezialausbildung zu führen.

Projektnummer2319-02/2003
MittelherkunftOEZA
Sektor Sekundarschulbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.