Paulo Freire Zentrum 2009



Projektträger: KommEnt - Gesellschaft für Kommunikation, Entwicklung und dialogische Bildung GmbHLand: Austria Fördersumme: € 75.000,00Beginn: 01.01.2009Ende: 31.12.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das 2004 gegründete Paulo Freire Zentrum (PFZ) betreibt eine von Paulo Freire inspirierte entwicklungspolitische Bildungsarbeit, die Weltprobleme im Zusammenhang mit Vor-Ort-Problemen reflektiert und bearbeitet.


Nach einer strukturellen Änderung ist das Paulo Freire Zentrum seit Beginn 2009 Teil der KommEnt GesmbH, es behält jedoch den Standort Wien.


Im Zentrum der neuen thematischen Fokussierung steht dialogisch-freireanische Bildung als eine Form transdisziplinärer Bildungsarbeit. Das Freire Zentrum stellt eine Brücke zwischen entwicklungspolitischen AkteurInnen und anderen Sektoren der österreichischen Gesellschaft dar und setzt innovative Impulse für die entwicklungspolitische Inlandsarbeit in Österreich.


Zentrale Zielgruppen sind MultiplikatorInnen im Bereich Entwicklungspolitik, MultiplikatorInnen anderer relevanter Bildungsbereiche (u.a. Erwachsenenbildung, Politische Bildung, gewerkschaftliche Bildung, Umweltbildung, Katholische Sozialakademie) sowie MultiplikatorInnen und Organisationen, die mit sozial schlechter gestellten Menschen arbeiten.


2009 bieten eine Reihe von Angeboten konkrete Möglichkeiten für diese AkteurInnen, ihre Praxis zu reflektieren und neue Perspektiven zu gewinnen. Die Projektmaßnahmen umfassen Veranstaltungen (u.a. Nachtagung zur Entwicklungstagung 2008, Fortsetzung des Projekts Hauptschule trifft Hochschule, Oficinas/Workshops, Fortbildungsreihen, Mitarbeit an Konferenzen zu Solidarökonomie), Beratung und Mentoring (Beratungsleistungen für einzelne Projekte, ReferentInnentätigkeit, Betreuung von PraktikantInnen) sowie Medien und Publikationen (Website-Artikel, Newsletter, Publikationen).


KooperationspartnerInnen sind u.a. die Politischen Akademien, Arbeiterkammer, ÖGB, Kooperative Mittelschule KMS 18, Ökoorganisationen, ÖFSE, Mattersburger Kreis, ÖIE Kärnten, Baobab, WU-Wien.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 89.800,00 in der Höhe von EUR 75.000,00 (83,52%) gefördert.

Projektnummer2397-13/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.