Paulo Freire Zentrum 2015



Projektträger: Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den österreichischen UniversitätenLand: Austria Fördersumme: € 60.000,00Beginn: 01.01.2015Ende: 31.12.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im Sinne Paulo Freires bietet das Freire Zentrum Veranstaltungen und damit Raum an, entwicklungspolitische Praxis zu reflektieren und weiter zu entwickeln. Die Arbeit wird wissenschaftlich begleitet und über diverse Publikationsschienen (online, print, TV) öffentlich zugänglich gemacht.


2015 sind Reflexionen zu Grundfragen der Entwicklungspolitik im Rahmen größerer Veranstaltungen geplant: Eine Nachtagung zur Entwicklungstagung an der WU Wien (Kongress ‚Gutes Leben für alle‘) führt die Debatten der Sechsten Österreichischen Entwicklungstagung fort. In der Reihe ‚Bildung im C3ntrum‘ koordiniert das Paulo Freire Zentrum die Veranstaltung ‚SDG und die Internationale Bildungsdebatte‘. Weiters wird an Vorbereitungen für die nächste Entwicklungstagung 2017 gearbeitet.


Daneben ist die Beteiligung an der C3-Veranstaltungsreihe ‚Bildung im C3entrum‘ sowie die Fortführung bewährter und erfolgreicher Aktivitäten (Bildungsprojekte unterschiedlicher Ausrichtung, Transfer von Wissen, Erfahrungen und Reflexionen durch intensive Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit) vorgesehen.


Zielgruppen sind MultiplikatorInnen im Bereich Entwicklungspolitik und anderer relevanter Bildungsbereiche und Organisationen, die mit sozial schlechter gestellten Menschen arbeiten.


Resultate:

- zweiteilige Veranstaltung ‚SDG und die internationale Bildungsdebatte‘ (120 TN)

- Nachtagung zur Entwicklungstagung (Kooperation/Mitveranstalter bei 3-tägigem Kongress der WU-Wien‚Gutes Leben für alle‘) - mind. 150 TN

- 2 weitere Veranstaltungen der Reihe ‚Bildung im C3ntrum‘ mit den C3-Partnern (je ca. 150 TN)

- Publikationen: Website: 75 neue Artikel, 15 Newsletter an 2.500 AbonnentInnen, Beitrag ‚andererseits‘ auf okto-TV, Publikation ‚Aktion und Reflexion‘,online-Videos

- 1 Auftaktveranstaltung und 2 Workshops zum Thema Systematisierung von Erfahrungen


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 66.700 mit Euro 60.000 (89,96% ) gefördert.

Projektnummer2397-13/2015
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied0
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.