Programm Personelle Entwicklungszusammenarbeit 2021-2022



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitLand: Developing countries, unspecified Fördersumme: € 2.500.000,00Beginn: 01.01.2021Ende: 31.12.2022

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Personalentsendeprogramms ist die Unterstützung des Kapazitätsaufbaus zivilgesellschaftlicher Organisationen durch Vermittlung von Fachexpertise und Wissensmanagement. Inhaltliche Schwerpunktbereiche: Ländliche Entwicklung, Management natürlicher Ressourcen, Resilienz im Klimawandel, Agroökologie, Einkommensgenerierung und Unternehmertum.


Erwartete Ergebnisse


Lokale Partnerorganisationen leisten aufgrund neuer fachspezifischer Kenntnisse zusätzliche Beiträge zur Agenda 2030; lokale Partnerorganisationen verfügen über neue, verbesserte Kompetenzen und Werkzeuge; HORIZONT3000 kann den Bedarf lokaler Partner und österreichischer Auftraggeber mit einem Angebot differenziert, kompetent und angepasst bedienen.


Zielgruppe


Von den Beratungsleistungen der Fachkräfte (pro Jahr mindestens 45 Personen bei ca. 75 Partnerorganisationen) profitieren direkt rund 4.500 Personen und indirekt rund 700.000 Begünstigte. Einsatzländer: Uganda, Kenia, Tansania, Mosambik, Äthiopien, Ruanda, Sudan, Nicaragua, El Salvador, Guatemala, Kolumbien, Brasilien, Armenien, Moldau und Palästina.


Maßnahmen


Im Rahmen des Personalentsendeprogramms von HORIZONT3000 sind europäische, in erster Linie österreichische Fachkräfte in mehr als 15 Entwicklungsländern im Einsatz. Aufgaben der entsandten ExpertInnen: Weiterbildung und Beratung, Organisationsentwicklung, Finanz-, Prozess-, Change- und Wissensmanagement, Trainings, Mentoring, Coaching, Unterstützung im Aufbau von Netzwerken und Advocacy Aktivitäten, Stärkung von Medienkompetenz, Monitoring und Evaluierung, partizipative Entwicklung von Strategien, Leitfäden, Handbüchern, Richtlinien, Trainings-unterlagen, Konzepten und Förderanträgen.


Hintergrundinformation


Die Einsätze sind bedarfsorientiert. Die Fachkräfte leisten ihre Einsätze in Sektoren und Regionen, in denen das lokale spezifische Know-how nicht ausreichend vorhanden ist. Die Entsandten verfügen über sehr gute fachliche Qualifikationen, sie werden auf ihren Einsatz gezielt vorbereitet und während ihres Einsatzes professionell begleitet. Nach Einsatzbeendigung tragen die Fachkräfte in ihrem Herkunftsland zu einem besseren Verständnis über die globale Zusammenhänge und das interkulturelle Zusammenleben in Österreich und Europa bei.

Das Programm trägt zu SDG 1, 2, 5, 8, 13, 16, und 17 bei.

Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 75 Prozent.

 

Projektnummer2471-00/2021
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied611000
ModalitätProject-type interventions
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.