Programm zur Förderung der lokalen Wirtschaft und Stärkung der Bürgerbeteiligung, Guatemala



Projektträger: GOPA - Gesellschaft für Organisation, Planung und Ausbildung mbHLand: Guatemala Fördersumme: € 1.664.070,00Beginn: 01.01.2009Ende: 29.02.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im westlichen Hochland von Guatemala sollen in 4 Gemeinden, in denen über 75% der Bevölkerung in Armut leben, Auswanderung und Rücküberweisungen eine zentrale Rolle spielen und überwiegend ländliche Kleinstwirtschaften betrieben werden, lokale Kapazitäten nach dem Konzept der lokalen Wirtschaftsentwicklung in ländlichen Gebieten erhöht werden, um die vorhandenen Potentiale und natürlichen Ressourcen nachhaltig zur Entwicklung der Region nutzen zu können. Zielgruppe sind demnach primär die 91.700 Personen der 4 Gemeinden.


Es wurden zwei Hauptthemen als wichtige Eckpunkte des Programms definiert:

1. Förderung der lokalen Wirtschaft

2. Stärkung der lokalen Instrumente und Kapazitäten zur Förderung der Bürgerbeteiligung


Das Programm beabsichtigt, dass die Gemeindeverwaltungen die Führungsrolle beim Aufbau eines "wettbewerbsfähigen Territoriums" übernehmen und in den Gemeinden lokale Produktionssysteme verbessert werden.


Diese Ziele sollen durch die Koordination und Begleitung von folgenden 6 Programmkomponenten erreicht werden: Förderung der lokalen Wirtschaftsentwicklung in der Gemeinde Sibinal; Stärkung der institutionellen Kapazitäten von ADIS und Entwicklung eines ländlichen Unternehmenswesens in der Gemeinde Sibinal; Installierung eines Gemeindebüros zur Frauenförderung in Ixchiguan - Partizipation der Frauen und neue Möglichkeiten in der lokalen Wirtschaftsentwicklung; Lokale Entwicklung und Produktionsketten in den Gemeinden Cuilco und San Gaspar Ixchil; Stärkung der Produktionskette Honig in Cuilco; Institutionelle Stärkung des Genderkreises.


Zusätzlich ist eine enge Kooperation mit dem von RUTA (Regional Unit for Technical Assistance) durchzuführenden Projekt "Biologische Produktion und Wissensmanagement für ländliche Entwicklung in Zentralamerika" (2536-00/2008) geplant.

Projektnummer2548-00/2008
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.