Programme d'appui au fonds de développement local dans les provinces Kourittenga, Koulpelogo et Kompienga (PFDL-3K)



Projektträger: Austroprojekt - Gesellschaft für technische Zusammenarbeit GmbHLand: Burkina Faso Fördersumme: € 1.796.000,00Beginn: 01.04.2009Ende: 30.04.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das ggst. Projekt setzt durch Unterstützung des lokalen Entwicklungsfonds PFDL-3K die Arbeit der 1. Phase des Projekts in den Provinzen Kourittenga und Koulpelogo in der Region Centre-Est Burkina Fasos fort und wird gleichzeitig um Aktivitäten in der Provinz Kompienga der Region Est ergänzt. Armutsbekämpfung, Frauenförderung, aber auch die Förderung anderer benachteiligter Gruppen stehen im Mittelpunkt.

Die Interventionslogik basiert auf einer möglichst umfassende Beteiligung der Zielgruppe an der Planung und Durchführung ihrer eigenen Projekte. Die zu realisierenden Mikroprojekte werden von den Betreibern selbst formuliert und im Zuge der Entscheidungsfindung vor gewählten Gremien verteidigt. Das wichtigste Gremium ist der Gemeindeentwicklungsrat (Comité communal de gestion - CCG), ein der Gemeindeverwaltung angegliedertes Gremium, in dem alle Dorfentwicklungsräte repräsentiert sind. Hier wird über die Verwendung der jährlich zur Verfügung gestellten Finanzmittel debattiert und entschieden. Das Projekteam hat dabei nur beratende Funktion.

Grundsätzlich können durch den lokalen Entwicklungsfonds einerseits Infrastrukturprojekte der Gemeinden subventioniert werden, wobei eine Eigenleistung der Projektbetreiber als Beteiligung der Zielgruppe erforderlich ist. Zum andern können profitorientierte Projekte über Kredite finanziert werden, die von den lokalen (dezentralen) Finanzinstitutionen nach ihren eigenen Bestimmungen zur Verfügung gestellt werden. Im Rahmen des vorliegenden Projekts wird bei diesen Finanzinstitutionen ein Fonds eingerichtet, der besonders benachteiligten Gruppen wie Frauen den Zugang zu Krediten durch die Übernahme eines Teils der erforderlichen Eigenleistung erleichtert.

Da sich in der 1. Phase gezeigt hat, dass Maßnahmen zur Erhaltung der Biodiversität und des Ressourcenschutzes im Rahmen der an der Basis generierten Projektideen zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurden, soll nunmehr ein Teil der vorhandenen Mittel dafür reserviert werden.

Projektnummer2353-00/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.