SDGs für eine lebenswerte Zukunft



Projektträger: Institut für Umwelt, Friede und Entwicklung Land: Austria Fördersumme: € 130.000,00 Beginn: 01.05.2019 Ende: 30.04.2021

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Projektziel ist die verstärkte Sichtbarmachung der Sustainable Development Goals (SDGs). Die Steigerung der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Wahrnehmung der SDGs, das Aufzeigen konkreter entwicklungsrelevanter Handlungsmöglichkeiten sowie die Vernetzung mit umsetzungsrelevanten MultiplikatorInnen und Stakeholder stehen dabei im Fokus.


Erwartete Ergebnisse


Eigene Veranstaltungen/Aktivitäten (2019-21):

• 2 ganztägige IUFE-Fachtagungen mit insgesamt 150 Gästen

• 8 informelle IUFE-Dialoge (Abendveranstaltung) mit insgesamt 120 Gästen

• 4 SDG-Briefing-Gespräche (ca. 1 Stunde) mit Politiker/innen und ihren Mitarbeiter/innen (+ Informationspaket) mit insgesamt 25 Teilnehmer/innen

• Beteiligung/Mitwirkung 8. Österreichischen Entwicklungstagung 2020 (Workshop), 20 Gäste


Veranstaltungen im Rahmen der Initiative „Wheelday. Entwicklung bewegt!“ (2019-21):

• Jährliche Initiative „Wheelday. Entwicklung bewegt!“ mit Jugend-Wettbewerb (Mai bis September) und Preisverleihung Ende November; insgesamt 140 Personen direkt und 15.100 Personen indirekt

• 25 Projekteinreichungen bei den beiden Wheelday-Jugend-Wettbewerben


Publikationen (2019-21):

• Produktion von mindestens 8 Podcasts; Erzielung von insgesamt 1.000 Abrufen bzw. Downloads aller verfügbaren Podcasts pro Jahr

• Veröffentlichung von mindestens 2 Veranstaltungsberichten zur Dokumentation von Veranstaltungen


PR- und Öffentlichkeitsarbeit (2019-21):

• Betreuung der 3 Webseiten (www.iufe.at, www.wheelday.at, www.zukunftsrezepte.at): Erzielung von 30.000 Abrufen von 1.700 Personen

• Betreuung der 3 Facebook-Seiten (IUFE, Wheelday, zukunftsrezepte): 3.000 Likes

 


Zielgruppe


Zielgruppe ist die breite Öffentlichkeit, vor allem Jugendliche (Schüler/innen, Studierende, Akademiker/innen) sowie Entscheidungsträger/innen und Multiplikator/innen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Medien und Jugend(Organisationen).


Kooperationsparntner: AG Globale Verantwortungen, KOO, LICHT FÜR DIE WELT, Allianz für Klimagerechtigkeit, respACT, Ökosoziales Studierendenforum, FORUM Umweltbildung, Ökosoziales Forum, Klimabündnis, Centre for Development Research, Climate Change Centre Austria, Österreichische Gesellschaft für Außenpolitik und die Vereinten Nationen, Paulo Freire Zentrum, DKA, diverse Jugendorganisationen (z.B. Landjugend, Katholische Jugend), Parteien, Ministerien, Bundesagenturen usw.


Die Umsetzung erfolgt überwiegend in Wien, einige Aktivitäten finden in verschiedenen Bundesländern statt.


Maßnahmen


Das zweijährige Programm bietet entwicklungspolitische Wissensvermittlung, sowie Informations- und Bildungsarbeit im Inland und stützt sich auf dabei auf Ergebnisse und Kooperationen aus den vorangegangenen Jahren.

Durch verschiedene interaktive und innovative Aktivitäten werden globale Trends und Entwicklungen bearbeitet. Als Thema in diversen Bereichen werden Aspekte des Klimawandels, der Landwirtschaft und Ernährung, der Wirtschaftspartnerschaften, der Menschrechte sowie der nachhaltigen Entwicklung von Städten und Gemeinden aufgegriffen.

Mit der Fortsetzung der Initiative "Wheelday. Entwicklung bewegt!" wird ein besonderer Schwerpunkt auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung im Dialog mit Jugendlichen gelegt.


Hintergrundinformation


Das Projekt wird bei einem Gesamtvolumen von Euro 167.000 mit Euro 130.000 (77,84% des Gesamtvolumens) mit einer Laufzeit von 2 Jahren gefördert.

Projektnummer 2398-02/2019
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied 130000
Modalität Development awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.