Promoting resilience of refugees and vulnerable host communities in Jordan, Phase II – PRO-JORDAN II



Projektträger: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe Land: Jordan Fördersumme: € 1.000.000,00 Beginn: 01.04.2024 Ende: 30.09.2026

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The Project aims to improve self-reliance and protection of vulnerable populations, in particular women and youth in urban areas and Azraq refugee camp.


Erwartete Ergebnisse


1. Refugees, asylum seekers, and marginalized Jordanians have enhanced access to protection services;

2. Refugees, asylum seekers, and marginalized Jordanians have increased income opportunities;

3. Women and youth have a strengthened sense of self-/collective efficacy.


Zielgruppe


The project will target 14,363 unique beneficiaries, more than 50% of them women.

Location: Jordan, Amman Governorate (Amman city); Zarqa Governorate (Zarqa city, Azraq camp and towns); Mafraq Governorate and Irbid Governorate.


Maßnahmen


The project activities will cover amongst others:

- Provision of in-depth case management services;

- Provision of cash for protection outcomes;

- Support the establishment and management of hydroponic cooperatives;

- Provide employability and skills training, linked to employment opportunities;

- Provide support to Micro- and Small Enterprise start-up and development;

- Facilitate Social Analysis and Action with Women’s Leadership Committees and Community Committees.


Hintergrundinformation


In Jordan, increasing economic pressure - partly caused by the combined effects on the local economy of the COVID-19 pandemic and the war on Ukraine - and persistent inequalities are leading to lost ground on the empowerment of women and girls, hardship and destitution, a rise in negative coping strategies, greater indebtedness, worsening of mental health and higher reliance on humanitarian assistance. As per CARE’s data, dependency on cash assistance from Syrian refugees has increased by 26 percentage points compared to 2021. Unemployment rate in Jordan remains high and employment opportunities for Syrians refugees are confined to a few sectors. Social and gender norms as well as patriarchal ideology limit the economic participation of women and girls.

Projektnummer 2857-00/2024
Mittelherkunft OEZA
Sektor Humanitäre Hilfe: Maßnahmen zum Wiederaufbau und Rehabilitierung nach Katastrophen
Tied
Modalität Project-type interventions
Marker Geschlecht: 1, Armut: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.