Promotion of Foreign Direct Investments (FDI) through institutional capacity development of the Investment Promotion Agency of Kosovo



Projektträger: ECIKS - Economic Initiative for KosovaLand: Kosovo Fördersumme: € 800.000,00Beginn: 01.11.2009Ende: 28.02.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Wirtschaft des Kosovo leidet bei anhaltend großer Armut unter einem niedrigem Produktivitätsniveau und hoher Arbeitslosigkeit. Ohne Zufluss von Know-How und Kapital durch FDI ins Land können weder der öffentliche noch der private Sektor ausreichend für Beschäftigung sorgen.

Das übergeordnete Ziel des vorliegenden Projekts ist, durch Stimulierung ausländischer Direktinvestitionen (FDI) einen Beitrag zur Armutsminderung im Kosovo zu leisten. Das Projekt unterstützt die Investment Promotion Agency (IPAK) dabei, ihre Kapazitäten auszuweiten, um dadurch FDI und Beschäftigung zu fördern. Als Hauptbegünstigte erhält die IPAK technische Unterstützung, um sich zu einer modernen und pro-aktiven Investitionsförderagentur zu entwickeln.

Das Projekt zielt darauf ab, die IPAK zu unterstützen, ausländische Investoren besser zu erreichen und zu betreuen. Insbesondere wird die IPAK bei der Erstellung und Implementierung der nationalen FDI-Strategie, der Erfassung lokaler Projekte und Investitionsstandorte, der Einführung eines Kundenbeziehungsmanagementsystems, der Ausbildung von Personal (formell und on the job) und der Erfüllung der eigenen Rolle im Politikdialog unterstützt.

Weiters soll das Projekt das Bewusstsein und Interesse potentieller Investoren aus dem deutschsprachigen Raum für den Kosovo wecken, und Investitionsprojekte durch die Erbringung von Beratungsdienstleistungen unterstützen. Diese Beratungen stehen allen potentiellen Investoren aus Österreich, Deutschland und der Schweiz zur Verfügung. Insbesondere werden Informationsveranstaltungen organisiert, Infomaterialien über wirtschaftliche, rechtliche und Investitionsrahmenbedingungen sowie über Investitionsmöglichkeiten veröffentlicht. Damit sollen mindestens 200 neue Arbeitsplätze für Männer und Frauen im Kosovo geschaffen werden.

Projektnummer8117-01/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Geschäftwesen und andere Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.