Purchase and Transport of Mine Detection and Protective Equipment for the Kurdish Regional Government



Projektträger: Schiebel Mine Detection GmbHLand: Iraq Fördersumme: € 200.000,00Beginn: 22.09.2015Ende: 30.06.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Maßnahme dient dazu, die Regionalregierung Kurdistan-Irak bei der Entminung im Nordirak zu unterstützen sowie dabei, Voraussetzungen für eine Rückkehr von durch Kampfhandlungen zuvor vertriebenen Menschen zu schaffen und das wirtschaftliche Potential in diesen Gebieten wieder auszuschöpfen.

 


Erwartete Ergebnisse


- 25 Minensuchgeräten und 100 Stück der dazugehörigen Schutzausrüstung sollen von der Firma Schiebel beschafft und nach Erbil transportiert werden und dort der Regionalregierung Kurdistan-Irak, konkret dem Ministerratsmitglied und Leiter der kurdisch-irakischen Mine Action Agency (IKMAA) übergeben werden.

- Diese Geräte und Ausrüstung sollen dazu beitragen, den Entminungsplan der Mine Action Agency der Regionalregierung Kurdistan-Irak, für das Jahr 2016 - insgesamt sollen 4,4 mio m² Land in den Provinzen Dohuk, Erbil, Suleimania entmint werden - umzusetzen.


Zielgruppe


Zielgruppe ist die Bevölkerung von besonders verminten Gebieten in Kurdistan-Irak, zentraler Partner vor Ort ist der Ministerrat der Regionalregierung Kurdistan-Irak, sowie die "Mine Action Agency" der Regionalregierung.


Hintergrundinformation


Ein großes humanitäres Problem stellt im Nordirak die Verminung, gerade auch von bewohnten Gebieten, dar. Gemäß Angaben der irakischen Regierung wurden im Jahr 2013 mindestens 56 Menschen in der Region Opfer von Antipersonenminen oder

explosiven Kampfmittelrückständen (Irak insgesamt: 124). Eine Kontaminierung ist für insgesamt 96 km2 der Region festgestellt und wird für weitere mindestens 224 km2 vermutet. Als Mitinitiator und aktiver Vertragsstaat des Übereinkommens über das Verbot des Einsatzes, der Lagerung, der Herstellung und der Weitergabe von Antipersonenminen und über deren Vernichtung, ist Österreich besonders daran gelegen, zur Bewältigung dieser Herausforderung einen Beitrag zu leisten.


Der Ministerrat hat daher am 22. September 2015 beschlossen, Mitteln aus dem Hilfsfonds für Katastrophenfälle im Ausland

zur Finanzierung des Ankaufes und der Lieferung von Minensuchgeräten und der dazugehörigen Schutzausrüstung, die für die Regionalregierung Kurdistan-Irak bestimmt sind, zur Verfügung zu stellen. Die ADA wurde um entsprechende Abwicklung ersucht.

 

Projektnummer2771-03/2015
MittelherkunftAKF
Sektor Humanitäre Hilfe: Maßnahmen zum Wiederaufbau und Rehabilitierung nach Katastrophen
Tied
ModalitätProject-type interventions
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.