Rahmenprogramm 2006 - 2008, LICHT FÜR DIE WELT



Projektträger: LICHT FÜR DIE WELT - Christoffel EntwicklungszusammenarbeitLand: Developing countries, unspecified Fördersumme: € 1.330.600,00Beginn: 01.01.2006Ende: 31.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Rahmenprogramm 2006-2008 von Licht für die Welt hat die "Förderung der Entwicklung von Menschen mit Behinderung in drei afrikanischen Schwerpunktländern der OEZA" zum Inhalt.

Oberziel des Programms ist die gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilnahme von Menschen mit Behinderung an Entwicklungsprozessen. Mit dem Rahmenprogramm soll dieses Oberziel in zwei grundlegenden Teilbereichen verwirklicht werden: dem Zugang zu medizinischer Grundversorgung und zu Rehabilitation. Bedeutung kommt in beiden grundlegenden Teilbereichen der Prävention zu: durch Zugang zu medizinischer Grundversorgung, sowie Aufklärungs- und Bewusstseinsbildungsarbeit im Zuge der gesetzten Rehabilitationsmaßnahmen, können viele Behinderungen vermieden werden (wie z.B. Vitamin A - Blindheit, Erblindung aufgrund von Trachom, Behinderungen aufgrund von Klumpfuß, durch Krankheiten ausgelöste zerebrale Lähmungen, u.a.).

Einzelprojekte werden in Äthiopien, Burkina Faso und Mosambik durchgeführt:

1) In Äthiopien werden im Rahmen des nationalen Blindheitsverhütungsprograms Initiativen auf primärer Ebene (Disease Control), sekundärer Ebene (Infrastructure) und tertiärer Ebene (Human Resources) unterstützt.

2) In Burkina Faso werden in vier Regionen im Süden des Landes Menschen mit Behinderung, ihre Familien und ihr soziales Umfeld von Maßnahmen der Gemeindenahen Rehabilitation nachhaltig und dauerhaft erreicht (physische, soziale Rehabilitation).

3) In Mosambik erhalten blinde und sehbehinderte Menschen in fünf Provinzen in der Zentral- und Nordregion Zugang zu qualitätsvoller augenmedizinischer Grundversorgung. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der nachhaltigen Etablierung funktionierender augenmedizinischer Dienste auf Provinzebene.

Projektnummer1980-05/2006
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.