Rahmenprogramm Licht für die Welt 2012-2014 - Inklusives Burkina Faso



Projektträger: LICHT FÜR DIE WELT - Christoffel EntwicklungszusammenarbeitLand: Burkina Faso Fördersumme: € 1.400.000,00Beginn: 01.01.2012Ende: 31.12.2014

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Burkina Faso hat 2009 die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ratifiziert und ein Gesetz zur Förderung von Menschen mit Behinderungen verabschiedet. Das Rahmenprogramm von Licht für die Welt sieht die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in den Aufbau von Programmen und Strukturen vor, die den Zugang zu Dienstleistungen für die Förderung der individuellen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen verbessern. Gleichzeitig werden Ma߬nahmen gesetzt, damit Menschen mit Behinderungen langfristig in allen Entwicklungsprojekten und –programmen Burkina Fasos einbezogen werden. Dazu werden Prozesse zur Stärkung der Behindertenbewegung und zur öffentlichen Bewusstmachung unterstützt, damit eine inklusionsfreundliche Gesellschaft mit entsprechenden Rahmenbedingungen entstehen kann. Direkte Zielgruppen sind Menschen mit Behinderungen sowie deren Betreuungspersonen, die großteils Frauen und Mädchen sind. Außerdem werden ausgewählte Akteure der „Mainstream“ Gesellschaft angesprochen, um Vorurteile abzubauen und sie als MultiplikatorInnen für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen zu gewinnen.

Das Rahmenprogramm umfasst vier Programminterventionen:

1) Community Eye Health – Augenmedizinische Behandlungen für rund 30.000 Personen pro Jahr in sechs Regionen;

2) Inclusive Education – inklusive Erziehung für mehr als 1.200 Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Ouagadougou, Bobo-Dioulasso und ausgewählten ländlichen Gebieten;

3) Inclusive Community Based Rehabiliation – Zugang zu Entwicklungsmöglichkeiten für rund 17.000 Personen mit Behinderungen. Ziel dabei ist die Integration auf möglichst allen gesellschaftlichen Ebenen und bei der Gestaltung politischer und programmatischer Grundlagen;

4) Politikdialog, Know-how Transfer und systematische Dokumentation, um erfolgversprechende Erkenntnisse auch in anderen Entwicklungsländern erzielen zu können.

OEZA Kofinanzierung 79,7% der Gesamtkosten.

Projektnummer1980-05/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.